Acht mögliche Standorte im und am Landkreis Lüneburg wurden vorerst nicht ausgeschlossen. Die Aufregung darüber hält sich in engen Grenzen. (Foto: t&w)

Virus verdrängt die Endlager-Angst

Ist das Thema schon im Endlager verbuddelt? Diesen Eindruck konnte gewinnen, wer jüngst an den Online-Sprechstunden zu den möglichen Endlagerstandorten teilnahm. Dr. Bernd Redecker vom Lüneburger Bündnis gegen Atomanlagen (LAgAtom) hält das digitale Format für „Irrsinn“, um echte Bürgerbeteiligung zu ermöglichen. Anti-Atom-Initiativen bundesweit fordern, die Endlagersuche einzufrieren, bis die Corona-Pandemie überwunden ist.



Immer auf dem Laufenden bleiben mit LZ+

Hier registrieren,
um weiter zu lesen.

Sie sind bereits LZ+ - Leser?

Für mehr Informationen klicken Sie hier.