Bis Ende November sollen über 1000 iPads an Lüneburger Schulen geliefert werden.

Schulen erhalten mehr als 1000 iPads

Lüneburg. Eine gute Nachricht kam am Dienstag aus dem städtischen Schulausschuss. Noch bis Ende des Monats sollen iPads und Notebooks an Schulen ausgeteilt werden, die im Rahmen des Sofortausstattungsprogramms beantragt wurden.

Dieses Programm ist eine Art Zusatz zum Digitalpakt und wurde im Juli beschlossen. Denn als klar wurde, dass Homeschooling aufgrund der Corona-Pandemie vor allem einkommensschwächere Familien vor große Herausforderungen stellt, ging es um zügige Lösungen.

Die Fördersumme konnte den ermittelten Bedarf an iPads decken

Das Land Niedersachsen stellte für die Hansestadt eine Fördersumme von 427.876 Euro bereit. „Wir haben bei all unseren Schulen abgefragt, wie hoch der Bedarf an mobilen Endgeräten für bedürftige Kinder ist. Heraus kam ein Bedarf von 1247 iPads und 70 Notebooks“, sagt Jutta Bauer, Bereichsleiterin Bildung und Betreuung.

Noch im September war unklar, ob diese Anzahl mit der zur Verfügung gestellten Fördersumme umzusetzen sei. Doch nun steht fest: Die Ergebnisse aus der Ausschreibung waren positiv. „Die Auslieferung aller mobilen Endgeräte aus dem Sofortausstattungsprogramm soll jetzt in einem Schwung noch bis Ende November erfolgen“, sagt Bauer. lat