Nachbarschaftstelefon
Um Hilfesuchende und Helfende, etwa beim Einkauf, zusammenzubringen, bietet die Stadt Lüneburg wieder das Nachbarschaftstelefon an. (Foto: Adobe Stock)

Lüneburg bietet Unterstützung für Menschen in Quarantäne

Lüneburg. Das Coronavirus verlangt den Lüneburgern seit Monaten einiges ab. Aktuell ist nicht nun wieder manches geschlossen, es müssen auch viele Menschen in Quarantäne, weil sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Zwei Wochen isoliert in den eigenen vier Wänden zu verbringen, kann dabei schnell zur Herausforderung werden. Das gilt für allein Erziehende, die nicht wissen, wer für sie einkaufen soll, genauso wie für ältere Menschen, die einsam und auf fremde Unterstützung angewiesen sind.

Um Hilfesuchende und Helfende zusammenzubringen, schaltet die Stadt Lüneburg ab sofort wieder das Nachbarschaftstelefon. Diesmal richtet es sich explizit auch an Menschen, die sich in der Quarantäne hilflos und abgeschottet fühlen, Beratung oder einfach mal jemanden zum Reden brauchen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zusammenhalten und aufeinander achtgeben

„Wir wollen dabei unterstützen, die vielen Hilfsangebote von Einzelpersonen, privaten Nachbarschaftshilfen und Hilfsorganisationen besser zu bündeln und zwischen allen Beteiligten zu vermitteln“, sagt Lüneburgs Sozialdezernentin Pia Steinrücke. „Und wir wollen ein offenes Ohr bieten. Denn gerade in der jetzigen Ausnahmesituation ist es wichtig, dass wir alle zusammenhalten und aufeinander achtgeben.“ Ein Schreiben, das übersetzt in mehrere Sprachen über das Nachbarschaftstelefon informiert, wird nun allen Quarantäne-Anordnungen des Gesundheitsamtes beigelegt. „Uns ist es ein großes Anliegen, dass wir auf diesem Weg möglichst jede Bürgerin und jeden Bürger erreichen“, betont Steinrücke. lz

Erreichbar ist das Nachbarschaftstelefon montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr unter (04131) 3093093, wer per E-Mail Kontakt aufnehmen möchte, schreibt an nachbarschaftshilfe@stadt.lueneburg.de.