Noreen und Timo Peters mit ihren Kindern Lore und Levi gehörten zu den jungen Eltern, denen Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner (li.) einen Obstbaum überreichte. (Foto: uk)

Ein Baum für jedes Neugeborene

Reppenstedt. Die kleine Lore ist gerade sechs Monate alt und interessiert sich noch nicht so sehr für Bäume, doch ihr großer Bruder Levi packte schon kräftig mit an: Timo und Noreen Peters aus Südergellersen gehörten zu den frischgebackenen Eltern, die sich jetzt in Reppenstedt einen jungen Obstbaum abholten. Mit dem besonderen Willkommensgruß gratulierte die Samtgemeinde Gellersen erstmals allen Familien in den vier Gellerser Mitgliedsgemeinden, die in diesem Jahr Nachwuchs bekommen haben.

Eigentlich war die Aktion schon für März geplant, musste dann aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Wer keinen Garten hat, kann sich einen Pflanzort in seinem Wohnort aussuchen

„Wir haben 70 Familien angeschrieben, 42 davon haben zugesagt. Wer keinen Garten hat, kann sich einen Pflanzort in seinem Wohnort aussuchen, für den wir dann die Patenschaft übernehmen“, sagte Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner. Er hatte sich am Gellersenhaus postiert, um jeder Familie persönlich ihr Bäumchen zu überreichen. Die Familienfreundlichkeit der Samtgemeinde soll unterstrichen werden, verdeutlicht Gärtner: „Ein Baum symbolisiert schön, dass wir den Kindern tiefe Wurzeln in unseren Gemeinden wünschen.“

Neben Tipps zum richtigen Pflanzen gab es für den Nachwuchs ein T-Shirt mit Aufdruck „Made in Gellersen“, Sabine Dehning hatte Informationen zu den Familienangeboten des Vereins Albatros parat. Bei Timo und Noreen Peters kam der Apfelbaum für Töchterchen Lore jedenfalls sehr gut an: „Eine tolle Aktion, zumal uns bisher ein Obstbaum im Garten fehlt“, freuten sich die Südergellerser. uk