Der angekündigte Neustart der Direktverbindung von Lüneburg nach Berlin wird auf März 2021 verschoben. (Foto: be)

Zug nach Berlin soll wieder fahren

Lüneburg/Berlin. Die Deutsche Bahn AG hat sich beim digitalen Runden Tisch des CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols nach dessen Aussage zum Erhalt des Interregio-Express (IRE) von Hamburg nach Berlin über Lüneburg, Salzwedel und Stendal bekannt. „Ausdrücklich haben die beiden DB-Konzernbevollmächtigten betont, dass die Bahn den IRE im nächsten Jahr wieder fahren lassen wolle, sobald es die Rahmenbedingungen ermöglichen“, teilt Pols mit.

Der Abgeordnete freut sich über die Aussage: „Hierbei handelt es sich um genau das klare Bekenntnis, auf das all die Menschen gewartet haben, die sich um den Erhalt der Bahnstrecke Sorgen machen. Laut Bahn soll die Corona-Pandemie nicht dazu führen, dass der IRE klammheimlich eingestellt wird.“ Die Verbindung war zu Beginn der Pandemie von einen Tag auf den anderen eingestellt worden (LZ berichtete).

Die Bahn beabsichtige nach eigener Aussage eine Wiederaufnahme für die Zeit von März bis Ende Oktober 2021. Der lange Zeitraum komme dadurch zustande, dass Bauarbeiten auf der Strecke geplant sind, die der Konzern noch abwarten wolle, erläutert Pols. Während der Pandemie rechne sich der Betrieb wegen der geringen Passagierzahlen auf der Strecke nicht, habe die Bahn verdeutlicht. lz