Polio Impfungen
Bis zum heutigen Tag wird die Kampagne „End Polio Now“ durch die vielen Rotary-Clubs auf der Welt mit Spenden unterstützt. (Foto: A/be)

Corona bremst Polio-Bekämpfung aus

Lüneburg. "Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Verbreitung der Infektionserkrankung Polio. Kinderlähmung ist eine Krankheit, die ganz wesentlich über die gesundheitliche Zukunft von Kindern weltweit, und auch hier bei uns, entscheidet", sagt Prof. Dr. Henning Henningsen vom Rotary Club Lüneburg. Der Lüneburger Serviceclub ist einer von vielen Rotary-Clubs weltweit, die der Kinderlähmung den Kampf angesagt haben mit der Kampagne "End Polio Now".

Laut Henningsen werden seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie – in Abstimmung mit der WHO – in 13 Ländern die Einsatzteams, die normalerweise gegen Polio impfen, für die Bekämpfung von Covid-19 eingesetzt. Dies habe zur Folge, dass in 2020 dort insgesamt 80 Millionen Kinder nicht gegen Polio geimpft wurden. "Dadurch ist dieses Jahr die Polio-Inzidenz alleine in Pakistan und Afghanistan, den einzigen beiden Ländern, wo es Polio als Wildvirus noch gibt, bereits höher als im gesamten vergangenen Jahr. In anderen Ländern, so im Jemen, Sudan und Südsudan, häufen sich Fälle der sogenannten Impf-Polio, die dadurch zustande kommt, dass geimpfte Kinder durch ihre Ausscheidungen andere, noch ungeimpfte Kinder mit geschwächtem Immunstatus anstecken."

"Krankheit kann auch hier jederzeit wieder auftreten"

Die durch Covid-19 bedingte Ausbremsung der Polio-Bekämpfung hat laut Henningsen auch Folgen für die deutsche Bevölkerung. "Solange Polio nicht komplett ausgerottet ist, kann diese Krankheit auch hier jederzeit wieder auftreten. Der Kampf gegen die Kinderlähmung muss deshalb auch in den industrialisierten Ländern fortgesetzt werden. "Um den Schutz vor Polio zu gewährleisten, ist eine Durchimpfungsrate unserer Bevölkerung von über 90 Prozent notwendig. In einzelnen Landkreisen Deutschlands ist sie allerdings bereits auf 71 Prozent gesunken, was deutlich zu wenig ist."

Ziel müsse es sein, die Verlangsamung der Polio-Bekämpfung, die durch die Corona-Pandemie zustande gekommen ist, aufzufangen. Nur durch ein konstantes Engagement und durch weltweite Polio-Impfungen könne die endgültige Ausrottung der Kinderlähmung, die zu lebenslangen schweren Körperbehinderungen führt, gelingen."

Bis zum heutigen Tag wird die Kampagne „End Polio Now“ durch die vielen Rotary-Clubs auf der Welt mit Spenden unterstützt. Auch die beiden Lüneburger Rotary-Clubs haben sich im Laufe der Jahre mit über 150.000 Euro daran beteiligt, und haben sich auch persönlich bei Impfteams in Indien eingesetzt. Entscheidend für den RC Lüneburg ist gerade jetzt neben der internationalen Beteiligung auch die Information der hiesigen Bevölkerung über die Notwendigkeit der Polio-Impfung. "Nur so kann ein Wiederauftreten von Polio auch bei uns, verhindert werden. Aus diesem Grund plant der RC Lüneburg bereits jetzt für Anfang November 2021 in Zusammenarbeit mit der Musikschule Lüneburg ein Benefiz-Konzert unter dem Motto 'Kinder helfen Kindern'". lz