Steffen Gärtner
Steffen Gärtner, Bürgermeister der Samtgemeinde Gellersen. (Foto: A/t&w)

Schnelleres Internet und bezahlbarer Wohnraum

Die Verwaltungschefs der Region blicken in die Zukunft. Heute: Steffen Gärtner

Reppenstedt. Das Jahr 2021 steht im Zeichen der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie. Ich bin froh, dass unsere drei Grundschulstandorte das sogenannte „Home-Schooling“, also Unterricht von zu Hause aus, organisieren konnten. Hier haben wir als Schulträger wertvolle Erfahrungen gesammelt, welche Infrastruktur unsere Schulstandorte noch benötigen, um dieses im Bedarfsfall künftig noch besser umsetzen zu können.

Auch die Verwaltung der Samtgemeinde Gellersen geht in Sachen Digitalisierung voran. So können wir inzwischen die Anmeldung eines Platzbedarfes in unseren Kindertagesstätten und auch die An- und Abmeldung eines Hundes digital anbieten. Solche digitalen Angebote müssen natürlich adäquat nutzbar sein. Es zeichnet sich ab, dass der Weg, den die Samtgemeinden Bardowick und Gellersen beschritten haben, nämlich den Glasfaserausbau in Eigenregie vorzunehmen, richtig war. In diesem Jahr wird der Ausbau des Glasfasernetzes in Reppenstedt abgeschlossen und jeder Haushalt in Gellersen hat die Möglichkeit, einen zukunftsfähigen Glasfaseranschluss zu nutzen.

In den letzten Monaten des vergangenen Jahres haben die Arbeiten im Zuge der Neugestaltung des Rathausvorplatzes begonnen. Diese werden voraussichtlich im Mai abgeschlossen sein. Ich denke, dass mit dem neuen Platz und den entstehenden Grünflächen mit Bänken der Ort Reppenstedt ein neues Zentrum für Veranstaltungen und Begegnungen erhält. Außerdem laufen die Planungen für ein neues Baugebiet in Reppenstedt auf Hochtouren. In der Mitte dieses Jahres soll der Bebauungsplan rechtskräftig sein und das ist auch für die Samtgemeinde Gellersen relevant. Denn in diesem Zusammenhang werden auch die Planungen für den Bau einer neuen Kindertagesstätte aufgenommen.

Bau des Feuerwehrhauses in Heiligenthal

An der Krippe und dem Kindergarten in Westergellersen muss im nächsten Jahr angebaut werden. Die Beitragsfreiheit und auch die Flexibilisierung des Einschulungstermins wurden vom Landesgesetzgeber beschlossen und führen zu höheren Betreuungszahlen als erwartet. Mit der Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft wollen wir bezahlbaren Wohnraum für Singles, Familien und Senioren schaffen. Über eine Wohnraumförderrichtlinie wurden Förderprogramme aufgelegt, damit Investitionen einfacher möglich sind.

Im Zuge der gestiegenen Anforderungen an unsere Freiwilligen Feuerwehren wird in diesem Jahr auch mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Kirchgellersen begonnen. Die Gemeinde Kirchgellersen und die Samtgemeinde Gellersen haben 2020 hierzu alle planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen, so- dass wir hoffentlich im März einen Bauantrag stellen können.

Der Bau des Feuerwehrhauses in Heiligenthal konnte in den letzten Monaten des vergangenen Jahres abgeschlossen werden. Hier haben zahlreiche Kameradinnen und Kameraden unter einer Vielzahl von Hygieneauflagen mit angepackt und ein funktionsfähiges, modernes Feuerwehrhaus errichtet. Nun warten wir noch auf die Lieferung des neuen Feuerwehrfahrzeuges für die Ortswehr Heiligenthal. Ebenfalls läuft die Beschaffung von neuen Feuerwehrfahrzeugen für die Ortswehren Reppenstedt und Südergellersen.

Trotz der hohen Zukunftsinvestitionen hat die Samtgemeinde Gellersen im Jahr 2020 keine neuen Schulden aufgebaut, sondern Kredite abbezahlt. Im Haushalt für 2021 sind neue Investitionskredite eingeplant. Ob und in welcher Höhe diese tatsächlich benötigt werden, wird sich zeigen.