Der Impfstoff ist auch im Landkreis Lüneburg knapp. Erst am nächsten Dienstag kommt die nächste Lieferung. (Symbolfoto: Adobe Stock)

Nächste Impfstoff-Lieferung am Dienstag erwartet

Lüneburg. Der bundesweite Engpass bei der Lieferung von Corona-Impfstoffen macht sich auch im Landkreis Lüneburg bemerkbar. Der Landkreis teilt in einer Pressemitteilung mit, dass die nächste Impfstofflieferung erst am Dienstag, 19. Januar 2021, eintreffen wird. „Diese Verzögerung kommt nicht wirklich überraschend“, sagt Landrat Jens Böther. „Dass die Impfstoffe noch knapp sind, war uns allen bewusst. Die Situation betrifft ganz Niedersachsen gleichermaßen.“

Das Team im Lüneburger Corona-Impfzentrum muss nun umplanen und neue Termine mit den Alten- und Pflegeheimen vereinbaren. „Wir reagieren da ganz flexibel“, erklärt Mirko Dannenfeld, Leiter des Corona-Impfzentrums. „Mit kurzfristigen Änderungen jetzt ganz am Anfang der Impfphase hatten wir schon gerechnet.“

Für die kommenden Tage plant der Landkreis Lüneburg folgendes Vorgehen: Im Verlauf des heutigen Donnerstags, 14. Januar 2021, werden die restlichen vorhandenen rund 200 Dosen in der Lüneburger Senioreneinrichtung Domicil eingesetzt. Dann seien nahezu alle Bewohnerinnen und Bewohner geimpft.

Nächsten Impfungen erst am Mittwoch

Die nächsten Impfungen starten wieder nach Eintreffen der neuen Lieferung am Mittwoch, 20. Januar 2021. Um dann zügig weitermachen zu können, stehe ein zusätzliches Mobiles Impfteam bereit. Dann sind insgesamt vier Teams täglich – also auch am Wochenende - unterwegs.

„Für die kommende Woche ist zudem eine weitere Lieferung mit zusätzlich rund 1.000 Impfdosen vorgesehen“, erläutert Landrat Jens Böther. „Damit können wir den zweiten Durchgang für bereits geimpfte Personen starten.“ Dieser ist notwendig, um einen sicheren Impfschutz zu erreichen.

2150 Personen im Landkreis bereits geimpft

Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 2150 Personen im Landkreis Lüneburg gegen Covid-19 geimpft – bisher durch Mobile Impfteams in den Alten- und Pflegeheimen. „Alle Beteiligten sind hochmotiviert, die Abläufe gut eingespielt“, so der Verwaltungschef.

Angesichts des knappen Impfstoffes betont er: „Natürlich wünschen wir uns alle schnelle Lieferungen, aber ich bin überzeugt: Die Situation wird sich bald verbessern.“ So hat das Land Niedersachsen angekündigt, dass ab Anfang Februar 2021 auch Termine für Menschen ab 80 Jahre in den Corona-Impfzentren vergeben werden. „Wir rechnen damit, dass dieser Plan eingehalten wird“, so der Landrat. lz