Helmut de Rudder
Der Gründungsrektor der Universität Lüneburg, Prof. Dr. Helmut de Rudder, wurde 90 Jahre alt. (Foto: A/t&w)

Für immer mit der Uni verbunden

Lüneburg. Trauer in der Lüneburger Bildungslandschaft: Professor Helmut de Rudder, Alt-Rektor der Universität, starb am 14. Januar im Alter von 90 Jahren. De Rudder schlug in der Hansestadt ein neues akademisches Kapitel auf. Er leitete die Uni von 1985 bis 1989, hob sie als Gründungsrektor maßgeblich aus der Taufe. „Es war meine große Aufgabe, dass die Hochschule überhaupt Universität wird“, sagte er der LZ noch im August anlässlich seines 90. Geburtstages. Obwohl er stolz war, den Staffelstab in einer entscheidenden Phase getragen und erfolgreich übergeben zu haben, scheute sich Helmut de Rudder nach seiner Emeritierung auch nicht vor Kritik. So rügte er im Mai 2011 in einem offenen Brief den Verfall der Mitbestimmungsstrukturen an der Leuphana, mahnte mehr Respekt vor dem Senat an.

Beisetzung im engsten Familienkreis

Helmut de Rudder erlebte und gestaltete die turbulenten Jahre der Studentenbewegung an der Lüneburger Hochschule mit. Voller Respekt äußerte er sich im Sommer, wie gut die Universitäten die Corona-Pandemie bewältigt hatten. Helmut de Rudder starb fünf Monate nach seiner Frau Imme. Die Trauerfeier findet am Freitag, dem 22. Januar, um 11 Uhr in der St. Nicolai-Kirche statt. Die Beisetzung erfolgt anschließend im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Oedeme. jz