Die Grafik zeigt, wie sich die akuten Corona-Fälle im Landkreis Lüneburg verteilen. (Grafik: Landkreis)

Zweite Impfrunde gestartet

Lüneburg. Sie gehörte zu den ersten Personen, die am Neujahrstag gegen Corona geimpft wurde, am Freitag, war sie im Landkreis Lüneburg erneut vorne mit dabei: Die 84-jährige Lüneburgerin Lore Oppermann hat gemeinsam mit 44 Bewohnern und Mitarbeitern des Posener Altenheimes ihre Zweit­impfung erhalten. Damit hat sie beide erforderlichen Durchgänge geschafft. Das bedeutet für Lore Oppermann eine etwa 95-prozentige Immunität gegen das Corona-Virus. „Ich freue mich, dass ich jetzt gut geschützt bin“, sagt die Rentnerin.

Ihre Freude kann Lüneburgs Landrat Jens Böther gut nachvollziehen: „Die zweite Impfung gibt das gute Gefühl, für die Zukunft eine Abwehr gegen das Virus zu haben.“ Die Zweitimpfungen für insgesamt knapp 1200 Personen werden am Sonnabend und in der kommenden Woche fortgesetzt.

Dr. Sebastian Graefe und Hauke Merten vom Arbeiter-Samariter-Bund impfen Lore Oppermann. (Foto: Landkreis)

Den ersten Impfdurchgang haben im Landkreis Lüneburg bisher 2800 Menschen erhalten, vier mobile Teams sind dafür fast täglich im Einsatz. Bis Ende dieser Woche werden sie nach Einschätzung von Mirko Dannenfeld, Leiter des Impfzentrums, 29 der 35 Alten- und Pflegeheimen versorgt haben. „Der weitere Zeitablauf für die ersten Impfungen hängt von den Impfstoff-Lieferungen ab“, erklärt er. „Momentan fehlen uns dazu leider noch verbindliche Aussagen vom Land Niedersachsen.“

Start im Impfzentrum von Liefermenge abhängig

Ebenso ist noch offen, wann genau im Februar die ersten Impfungen im Corona-Impfzentrum Lüneburg durchgeführt werden können. Denn erst ab einer bestimmten Liefermenge können dort die ersten Termine freigegeben werden. Die Anmeldung dafür läuft ab Donnerstag, 28. Januar, über eine landesweite Telefonhotline unter 0800 9988665 oder online unter www.impfportal-niedersachsen.de. Nach Angaben des Landes Niedersachsen werden Anrufende auf eine Warteliste gesetzt, sofern das Impfzentrum nicht mit Monatsbeginn starten kann.

In der Stadt Lüneburg wird der Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) ältere Menschen ab 80 Jahren, die sich impfen lassen wollen, unterstützen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Die Berater helfen beim Zusammenstellen der Impf­unterlagen sowie bei Fragen zu Hin- und Rückweg zu den Impfterminen. Über das Unterstützungsangebot des SPN informiert auch ein Flyer, der vom 26. Januar an unter anderem in Hausarztpraxen und Apotheken, in Stadtteilhäusern und Kirchen im Stadtgebiet ausliegt. Weitere Infos: (04131) 3093094. ml

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.