Polizei Corona
Mehr als 20 Polizeibeamte des Streifendienstes der Lüneburger Polizei mussten sich in häusliche Quarantäne begeben. (Foto: t&w)

Die Infektionsgefahr fährt immer mit

Konfrontationen mit Maskenverweigerern, Einsätze bei Demonstrationen, Schlichter bei körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Familienangehörigen – die Beamten des Streifendienstes der Lüneburger Polizei sehen sich auch während der Corona-Pandemie zwangsläufig zahlreicher Kontakte ohne Abstandswahrung ausgesetzt. Jetzt müssen die Einsatzkräfte eine zusätzliche Belastungsprobe bewältigen: Weil vier Beamte mit dem Virus infiziert sind, hat das Gesundheitsamt für eine nahezu komplette Schicht häusliche Quarantäne angeordnet. Betroffen sind mehr als 20 Polizisten.



Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+
bereits abonniert?

Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.