Julia Verlinden möchte erneut Spitzenkandidaten der niedersächsischen Grünen für den Bundestag werden. (Foto: t&w)

Verlinden tritt wieder für Spitzenplatz an

Lüneburg/Berlin. Lüneburgs Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden hat gegenüber der LZ bestätigt, sich wieder für den ersten Platz der Landesliste der niedersächsischen Grünen für die Bundestagswahl am 26. September bewerben zu wollen. Die 42-Jährige, die seit 2013 im Bundestag sitzt, hatte sich vor vier Jahren gegen zwei Konkurrentinnen auf dem Spitzenplatz durchsetzen können.

Auch jetzt wird Verlinden nicht die einzige Kandidatin sein. Sie bestätigte, dass sich neben ihr auch die Bundestagsabgeordnete Filiz Polat aus Bramsche bei Osnabrück für den Spitzenplatz bewerben wolle. „Es gibt da keinen Streit. In der Demokratie gehört das dazu, da gibt es keine Erbhöfe“, kommentiert die Lüneburgerin die Ambitionen ihrer Kollegin.

Entscheidung wohl Ende Mai

Die Niedersachsen gehören bei den Grünen zu den bedeutenderen Landesverbänden. Da hat der Spitzenplatz für die Partei, die ein deutlich besseres Ergebnis als die 8,9 Prozent von 2017 und Regierungsverantwortung anstrebt, mehr als nur Symbolcharakter, sondern dürfte mitentscheidend für künftige Karrierepläne sein. Die Entscheidung zwischen der energiepolitischen Sprecherin Verlinden und der Sprecherin für Integration und Migration Polat dürfte auf einem Landesparteitag Ende Mai fallen. mr

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.