Am Glockenhof, im Herzen der Lüneburger Innenstadt, entsteht nach der Kulturbäckerei ein weiterer Treffpunkt für Künstler unter der Regie der Sparkassenstiftung. (Foto: as)

Neues Kapitel für den Glockenhof

Lüneburg. Das Glockenhof-Café war früher Anziehungspunkt für all jene, die mitten in der Innenstadt in Ruhe Kaffee und Kuchen genießen wollten. Oder ein Mittagessen. Doch seit mehr als einem Jahr ist das Café Geschichte. Im Frühjahr soll in dem Gebäude eine neue geschrieben werden: Es soll ein Haus für Kunst, Kultur und Kulinarik öffnen. Die Sparkassenstiftung Lüneburg hat das historische Gebäude mit finanzieller Unterstützung des Lübecker Mäzens Uwe Lüders erworben. Seit gut einem Jahr wird gebaut, die Abschlussarbeiten laufen. Für den Betrieb ab Frühjahr hat sich die Sparkassenstiftung für einen bekannten Partner entschieden; die heiter & wolkig GmbH wird Café und Veranstaltungsbereich leiten.

"Dieser Ort hat so viel Potenzial"

Das Team ist in Lüneburg bereits bekannt, hat Erfahrungen mit dem Betrieb des Salon Hansen, der Hausbar, Schröders Garten und zuletzt mit dem To Huus gesammelt. „Wir freuen uns auf diese tolle, neue Herausforderung, die uns ganz neue Möglichkeiten eröffnet“, so Lara Drexhage, Projektleiterin der heiter & wolkig GmbH. Dieser Ort hat so viel Potenzial, daraus etwas wirklich Besonderes zu machen“, wird sie in einer Pressemitteilung zitiert. Klar ist: Mit der Eröffnung des dreigeschossigen Hauses für Kunst und Veranstaltungen soll auch der Glockenhof im Zusammenspiel mit dem Glockenhaus wieder ein Ort für kulturelle Vielfalt werden. lz

Mehr dazu:

Galerie statt Café am Glockenhof

Kulturbäckerei bekommt eine Zweigstelle

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.