Donnerstag , 24. September 2020
Die Rettungshundestaffel des DRK-Kreisverbandes Lüneburg hat ein neues Transportfahrzeug. Darüber freuen sich (vorn, von links) die Mitglieder Thilo Rehr mit Sammy, Silke Felske, Corinna Barufe mit Lola, Regina Rodegerdts mit Bruno, Hans-Otto Köster mit Kelly, Jessica Schuh mit Leonie, Birgit Bengsch mit Shorty, Lena Taleikis, Svenja Heyen mit Nils sowie im Hintergrund (von links) Gisela Linck, Annegret Peuker und Karin Schröter (alle Ortsverband Ochtmissen), Dieter Gerlach (Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüneburg) und Marcel Stürmer (DRK-Kreisbereitschaftsleiter) (Foto: bau)

Ehrenamt unterstützt Ehrenamt

Amelinghausen/Lüneburg. Sie helfen seit mehr als 20 Jahren, vermisst gemeldete Menschen in der Region zu finden: Die Mitglieder der im Kreisverband Lüneburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) beheimateten Rettungshundestaffel und ihre als Flächensuchhunde/Mantrailer ausgebildeten Vierbeiner. Als Einheit des Katastrophenschutzes sind sie täglich 24 Stunden lang einsatzbereit – in diesem Jahr wurden sie bereits 19. Mal alarmiert. Dann gilt es, mit den Teams schnell und sicher an den Ort der Suche zu kommen. Seit kurzem geschieht das – dank der Unterstützung des DRK-Ortsvereins Ochtmissen – in einem neuen, modernen Transportfahrzeug.

Der Ortsverein hatte durch eine Erbschaft eine große Summe Geld erhalten und diese für die Anschaffung des Transportfahrzeuges für die Rettungshundestaffel gespendet. „Die Hilfe des DRK ist mit dem Alltag der Menschen stark verbunden. Viele wollen diese Hilfe auch über das eigene Leben hinaus unterstützen und bedenken unsere Organisation in ihrem Testament“, sagte DRK-Ehrenamts-koordinatorin Sandra Mendel. Sie fügte an: „Darüber sind wir sehr dankbar, denn jeder Betrag, egal wie groß er ist, hilft uns dabei, Anschaffungen wie diese umzusetzen.“ Das DRK ist als gemeinnütziger Verein von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit.

Die Übergabe des mehr als 30 000 Euro teuren Fahrzeugs fand bei einer kleinen Feierstunde am Schafstall der Familie Petersen in Amelinghausen statt. „Wir sind froh, glücklich und sehr dankbar über diese großartige Unterstützung“, sagte Regina Rodegerdts, Leiterin der Rettungshundestaffel. Das alte Fahrzeug war in die Jahre gekommen, ein zuverlässiger Einsatz sei im Notfall nicht mehr gewährleistet gewesen. „Mit dem neuen Einsatzfahrzeug sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt“, sagte Regina Rodegerdts.

Dieter Gerlach, Präsident des DRK-Kreisverbandes Lüneburg, hob in diesem Zusammenhang die „tolle gegenseitige Unterstützung“ der DRK-Gliederungen hervor. „Ehrenamt hilft Ehrenamt“, lobte er. Die beiden DRK-Gruppen haben seit Jahren ein gutes Verhältnis. Die Rettungshundestaffel kommt beispielsweise regelmäßig zur Unterstützung des Ochtmissener Ortsvereins zum Sommerfest der Löwe-Stiftung und präsentiert dort ihre Aufgabenfelder.

Informationen zum DRK-Kreisverband Lüneburg und seinem Angeboten gibt es unter der (04131) 988251 oder im Internet: www.drk-lueneburg.de.

Zur Sache

Mitstreiter gesucht

Die DRK-Rettungshundestaffel Lüneburg besteht seit Ende 1999. Derzeit sind dort 17 Mitglieder mit ihren Hunden aktiv. „Wir suchen aber weitere Unterstützung von Hundeführern mit ihren Vierbeinern“, sagt Leiterin Regina Rodegerdts. Interessierte können sich bei ihr melden. Nähere Infos gibt es im Internet auf www.rhs-lueneburg.de. bau

Von Marcel Baukloh