Mittwoch , 30. September 2020
Umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten laufen derzeit am Schulzentrum in Oedeme. Foto: t&w

Bauarbeiter übernehmen Schulen

Lüneburg. Nicht nur die Stadt Lüneburg bringt ihre Schulen während der Ferien auf Vordermann, auch an den Schulen in Trägerschaft des Kreises wird eifrig gewerk elt. Insgesamt gut 15,5 Millionen Euro sollen im Auftrag des Kreises bis zum Schulstart und darüber hinaus verbaut werden. Allein die Sanierung des Hauptgebäudes der Berufsbildenden Schule I schlägt mit 8 Millionen Euro zu Buche. Die zweitgrößte Maßnahme sind die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Gymnasium Oedeme mit einem Investionsvolumen von 5,6 Millionen Euro. Aber auch an den Berufsbildenden Schulen werden Millionenbeträge verbaut. Nicht berücksichtigt sind in der folgenden Übersicht die Kosten für die Beseitigung des Brandschadens am Schulzentrum in Embsen:

Berufsbildende Schule I

Die Sanierung des Hauptgebäudes hat begonnen und läuft bis 2022. Der Landkreis plant mit acht Millionen Euro Gesamtkosten für das Vorhaben. Bereits seit vergangenem Jahr wird der Wasserschaden in der Sporthalle behoben, die Arbeiten sollen im kommenden Jahr beendet sein. Kosten: 770.000 Euro. Ebenfalls 2021 sollen die Sanierungen von Drainagen und Grundleitungen fertig werden, 390.000 Euro schlagen dafür zu Buche.

Berufsbildende Schule II

Den Werkstatttrakt 14 lässt der Kreis abschnittsweise in Schuss bringen. Auch jetzt sind Handwerker fleißig bei der Arbeit. Insgesamt werden 670.000 Euro für die Einzelmaßnahmen fällig. Noch bis August geht der Austausch der Treppenhausverglasung an den BBS II weiter (150.000 Euro), ebenfalls fortlaufend steht die Elektrosanierung auf dem Programm (113.000 Euro). Bis in den Oktober dauern zwei weitere Maßnahmen an: Ein Beschilderungs- und Leitsystem wird für 25.000 Euro installiert, eine elektronische Schließanlage für 80.000 Euro.

Berufsbildende Schule III

Alle Hände voll zu tun haben Handwerker an den BBS III. Die Landwirtschaftsabteilung erhält für ihren Praxisunterricht ein neues Gewächshaus. Seit 2019 laufen die Arbeiten an dem Projekt „Grünes Haus“. Der geplante Massivbau mit Gründach bietet auf 200 Quadratmetern Fläche Platz für einen Agrar-Praxisraum, ein Lernbüro sowie einen Material- und Geräteraum. Dafür investiert der Kreis 904.000 Euro. Die Fertigstellung ist noch für diesen Sommer avisiert. Die Neuausstattung der Gastronomieküchen und die Sanierung des Untergeschosses geht ebenfalls weiter, knapp 2,9 Millionen Euro sind für die Arbeiten eingeplant, die im kommenden Frühjahr beendet sein sollen. Darüber hinaus stehen die Elektrosanierung (316.000 Euro), Bodenbelags- und Anstricharbeiten (30.000 Euro) und der Austausch der Treppenhausverglasung (150.000 Euro) auf der Liste.

Schulzentrum Scharnebeck

Das Gymnasium erhält bis zum Herbst neue Außenanlagen. Kosten: 170.000 Euro.

Gymnasium Oedeme

Am Gymnasium laufen derzeit umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten. Der erste Bauabschnitt wurde bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen, aktuell wird der zweite und letzte umgesetzt. Abgschlossen sind die Arbeiten voraussichtlich erst im August des kommenden Jahrese. Die Maßnahme hat ein Gesamtvolumen von 5,6 Millionen Euro.

Oberschule Oedeme

Der Digitalpakt wird momentan in die Tat umgesetzt, Handwerker ziehen Strippen. Die Installationen und Verkabelungen kosten 200.000 Euro und sollen bis Oktober im Gebäude liegen. Außerdem steht aktuell die Sanierung der Außenbeleuchtung an. Dafür werden rund 75.000 Euro fällig.

Schulzentren Neuhaus, Bleckede und Oberschule Dahlenburg

Auch in diesen Gebäuden ist jeweils die Elektrosanierung nötig. Kosten in Neuhaus 137.000 Euro, in Bleckede 341.000 Euro, Dahlenburg 83.000 Euro. Zudem erneuert der Kreis in Dahlenburg für 55.000 Euro die Lehrküche.

Förderschule Knieberg

Die Schule erhält neue Abstellanlagen für Fahrräder. Anschaffung und Aufbau schlagen mit 20.000 Euro zu Buche. Zudem investiert der Landkreis Lüneburg rund 30.000 Euro in den Brandschutz und die Elektrosanierung der Schulgebäude.

Von Stefan Bohlmann

Mehr dazu:

Baggern statt büffeln