Mittwoch , 12. August 2020

Schlägereien und Schüsse

Lüneburg. Mehrere Schlägereien in der Lüneburger Innenstadt hielten am Wochenende die Polizei auf Trab. Trauriger Höhepunkt mit mehreren Verletzten waren Auseinandersetzungen am Platz Am Sande sowie gleichzeitig in der Rackerstraße Ecke Ritterstraße in der Nacht zu Sonntag. In einem Fall kam ein Baseballschläger zum Einsatz. Am Sande zückte ein Unbekannter eine Schreckschusspistole und gab mehrere Schüsse ab. Allein Am Sande war neben zwei Rettungswagen die Polizei, inklusive Hundeführer, schließlich mit fünf Einsatzwagen vor Ort.

Der Prügelei innerhalb einer Männergruppe Am Sande ging zunächst eine Böllerexplosion voraus, das berichtet ein Augenzeuge. Nach dem zweiten Böllerschuss sei die Situation erstmals eskaliert. Die Polizei Lüneburg berichtet von drei alkoholisierten Männern, die gemeinschaftlich auf einen 39-Jährigen aus Vierhöfen einschlugen. Er wurde im Gesicht leicht verletzt, heißt es. Zu dem Zeitpunkt war noch eine weitere andere Gruppe von etwa zehn Männern in der Nähe, die schauten aber zunächst nur von der anderen Straßenseite aus zu. Die Polizei erteilte den drei Schlägern einen Platzverweis.

Die Polizisten waren gerade weg, da drehten die drei Schläger um und kehrten zum Sand zurück, einer von ihnen wandte sich der größeren Männergruppe zu und holte einen von ihnen gewaltsam vom Fahrrad, das Opfer hatte laut Zeugen vorher ein paar Sprüche geklopft. Im Verlauf der weiteren Schlägerei wurde von einer unbekannten Person vermutlich aus der großen Gruppe mit einer Schreckschusswaffe mehrfach in die Luft geschossen. Die Polizei wurde erneut von Passanten alarmiert. Die Waffe wurde bei anschließenden Durchsuchungen nicht gefunden. Allerdings entdeckten die Ermittler vier Patronenhülsen einer Schreckschusspistole.

Parallel zu den Ereignissen Am Sande flogen nur ein paar Hundert Meter Luftlinie entfernt ebenfalls die Fäuste: Dort sorgte laut Polizeibericht eine Gruppe „amtsbekannter halbstarker Heranwachsender“ für Ärger. Die fünf alkoholisierten jungen Männer hatten zunächst am Kalkberg laut Musik gehört. Die Polizei sprach einen Platzverweis aus.

Restaurantgast greift zum Baseballschläger

Daraufhin zogen die Jugendlichen durch die Innenstadt und fielen schließlich in der Rackerstraße Ecke Ritterstraße wieder auf: Dort gerieten die Männer mit Passanten und Servicekräften eines Lokals aneinander „und es kam zu einer Schlägerei mit mehreren verletzten Restaurantgästen“, berichtet die Polizei. Einer der Restaurantgäste, ein 28-Jähriger, lief schließlich mit einem Baseballschläger bewaffnet auf die Gruppe zu und verpasste einem 18 Jahre alten Angreifer aus der Gruppe einen Hieb auf den Kopf. Der junge Mann kam verletzt ins Klinikum, wo er jedoch nach kurzer Zeit der Behandlung wieder verschwand, heißt es. Der ebenfalls alkoholisierte 28-Jährige leistete bei seiner Festnahme massiven Widerstand. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Weitere Schlägereien trugen sich laut Polizeibericht bereits in der Nacht zu Sonnabend zu: Gegen 3.40 Uhr kam es Am Berge zu einer Prügelei zwischen einem 25-jährigen Mann sowie einem 31- und 26-Jährigen. Dabei setzte ein Beteiligter Pfefferspray ein. Alle drei wurden leicht verletzt. Und gegen 5.15 Uhr soll mehrere Männer völlig grundlos auf einen 23-Jährigen vor einer Gaststätte in einer Parallelstraße zum Stintmarkt eingeprügelt haben. Dieser wurde hierbei im Gesicht leicht verletzt. Die Gruppe konnte unerkannt entkommen, heißt es.

Von Dennis Thomas