Freitag , 25. September 2020
Sie freuen sich, dass die Gutschein-Aktion zum Wohle von Seniorinnen des Alten- und Pflegeheims der DRK Augusta-Schwesternschaft angelaufen ist (v.r.): Elisabeth Gleiß, Ute Baumeister, Christine Krüger und Sabine Wohlers. Foto: t&w

Gutscheine fürs Wohlgefühl

Lüneburg. Die Zahl der über 65-Jährigen, die von Armut bedroht sind, hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Besonders Frauen sind davon betroffen, weil sie in schlechter bezahlten Berufen oder in Teilzeit aufgrund der familiären Verpflichtungen gearbeitet haben. Um einigen von ihnen ein bisschen Lebensfreude und -qualität in den Alltag zu zaubern, hat die Serviceorganisation Soroptimist International (SI) Lüneburg ein Projekt auf den Weg gebracht. „Altern in Würde“ heißt es, und es profitieren davon Seniorinnen des Alten- und Pflegeheims der DRK Augusta-Schwesternschaft.

Soroptimist International ist die weltgrößte Service-Vereinigung von berufstätigen Frauen mit 75.000 Mitgliedern in 122 Ländern. Sie tritt für Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Frieden und Toleranz ein, engagiert sich gegen Armut, Diskriminierung, für eine gesunde Umwelt und vieles mehr. Der Lüneburger Club, der 2003 gegründet wurde und dem 23 Frauen aus unterschiedlichen Berufen angehören, unterstützt regionale wie auch internationale Projekte, bei denen schwerpunktmäßig Frauen und Kinder unterstützt werden. Nun richtet sich unter Club-Präsidentin Ute Baumeister, die das Amt 2019 für zwei Jahre übernommen hat, ein Projekt speziell an alte Frauen.

„Wir haben uns die Senioreneinrichtung der DRK Augusta-Schwesternschaft in Lüneburg als Partner ausgesucht. Dort leben insgesamt 78 Menschen, darunter 70 Frauen. Etwa 25 Prozent der Bewohnerinnen benötigen staatliche Unterstützung zur Finanzierung des Heimplatzes“, hat Ute Baumeister in Erfahrung gebracht.

1200 Euro an Spenden gesammelt

Aber auch für andere Bewohnerinnen wird es manchmal eng, wenn es darum geht, sich auch etwas zu gönnen. „Denn der Anteil an den Heimkosten, den die Bewohner zahlen müssen, nimmt zu, weil die Heimkosten steigen, die Leistungen aus der Pflegeversicherung aber gedeckelt sind“, verdeutlicht Oberin Elisabeth Gleiß. Für einen Friseur- oder Fußpflegebesuch oder eine Pflegecreme – Dinge, die Körper und Seele gleichermaßen gut tun – reicht es da manchmal nicht. Da kommt nun die Idee der SI-Clubschwestern zum Zuge.

Durch Spendenbriefe an Lüneburger Bürger konnten bisher 1200 Euro gesammelt werden. „Daraus sind Wohlfühlgutscheine geworden, die für einen Friseurbesuch oder eine gute Lotion verwendet werden können“, sagt SI-Schatzmeisterin Sabine Wohlers. Übergeben wurden sie an Heimleiterin Christine Krüger, die am besten weiß, wo ein solcher Gutschein besonders gebraucht wird und für Freude sorgt. Sie und Oberin Elisabeth Gleiß loben das Projekt, weil Menschen individuell geholfen wird.

Für noch mehr Wohlfühlgutscheine wollen die Lüneburger Soroptimistinnen weiter Spenden sammeln. Wenn die Kontakt-Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie aufgehoben sind, „würden wir uns außerdem freuen, wenn soziale Kontakte in die Einrichtung hinein entstehen könnten“, so Baumeister. Die Oberin denkt dabei an einen geselligen Nachmittag, wenn es die Corona- Sicherheitsregeln wieder zulassen.

Weitere Infos unter www.clublueneburg.soroptimist.de

Von Antje Schäfer