Sonntag , 20. September 2020
Pia Kober gehörte zu den Ehrenamtlichen, die in den vergangenen Monaten zum Beispiel mit Dana und Deala lernte. Foto: t&w

Ausgezeichneter LernRaum

Lüneburg. Seit einem Vierteljahrhundert gibt es in der evangelisch-lutherischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde die „Kindertafel“, die für Mädchen und Jungen an allen Schultagen ein gemeinsames Mittagessen sowie Lernförderung, Hausaufgabenhilfe und Freizeitangebote anbietet. Da während der Corona-Pandemie aber eine solche Gruppenbetreuung nicht möglich war, hat das Kindertafel-Team den „LernRaum“ mit einer 1-zu-1-Begleitung eingerichtet. Das Projekt wurde jetzt mit dem Primus-Preis des Monats Juli ausgezeichnet, ausgelobt von der Berliner Stiftung für Gesellschaft und Bildung.

Mit dem Primus-Preis zeichnet die Stiftung zwölfmal im Jahr vorbildliche zivilgesellschaftliche Projekte und Initiativen aus, die sich einer Herausforderung im Bildungssystem stellen.

Studierende gehören zu den Lernpaten

Vom 4. Mai bis zum 14. Juli konnten bis zu 36 Grundschüler in 1 zu 1-Betreuung durch Ehrenamtliche ihre Hausaufgaben machen, verdeutlicht Diakonin Antje Stoffregen. Großer Wert wurde dabei nicht nur auf die gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln gelegt. „Das Modell ist in Absprache mit den Grundschulen vor Ort entstanden, mit denen wir auch sonst eng zusammenarbeiten.“ Durch den Kontakt mit den Lehrkräften können die Schülerinnen und Schüler passgenau gefördert werden.

Während die normale Kindertafel geschlossen bleiben musste, erhalten im LernRaum insbesondere Kinder aus benachteiligten Familien qualifizierte Lernunterstützung. Denn bei ihnen stößt Homeschooling oft an seine Grenzen, etwa aufgrund von Sprachbarrieren oder weil es an einem Raum für ungestörtes Lernen mangelt. Zu den Lernpaten, die die Kinder unterstützen, gehören unter anderem Studierende in Kooperation mit dem Mentorat der Hannoverschen Landeskirche an der Leuphana Universität, die so die Möglicheit erhalten, Praxiserfahrungen zu sammeln.

60 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen

„Der LernRaum der Kindertafel im Paul-Gerhardt-Haus sorgt für ein Stück Bildungsgerechtigkeit“, sagt Birgit Ossenkopf, Geschäftsführerin der Stiftung Bildung und Gesellschaft. Die Jury des Primus-Preises honoriere damit ein spendenfinanziertes Projekt, das gerade diejenigen erreicht, die besonders von den Einschränkungen im Schulbetrieb betroffen sind. Birgit Ossenkopf: „Für sie kommt es jetzt darauf an, bei der Bildung den Anschluss nicht zu verlieren.“

Das Kindertafel-Team um Antje Stoffregen freut sich über den Preis, der mit 1000 Euro dotiert ist. Das Geld gehe in kleine Aufmerksamkeiten für die 60 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. „Ohne sie hätten wir das Projekt nicht umsetzen können“, sagt Antje Stoffregen. Nach den Sommerferien öffne die Kindertafel wieder inklusive LernRaum am Nachmittag. as