Stolpersteinen in Lüneburg und Adendorf
Die neue Broschüre der Geschichtswerkstatt zu den Stolpersteinen in Lüneburg und Adendorf.

Über Schicksale stolpern

Damit die Barbarei des Nationalsoziallismus nicht vergessen wird, verlegt der Künstler Gunter Demnig seit 1992 in der Republik "Stolpersteine". 77.000 bisher insgesamt, 66 davon in Lüneburg. Auf ihnen erhalten die Opfer der Nazis ihren Namen und ihre Identität zurück. Die Geschichtswerkstatt beleuchtet ihre Schicksale.



Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+
bereits abonniert?

Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.