Dienstag , 27. Oktober 2020
Immerhin ein wenig geschmückt ist es doch am Haus des Schützenkönigs (v. l.): Kommandeur Heinz-Herbert Lade, Schützenkönig Christian Beusch und Präsident Jan Schlüter. (Foto: t&w)

Das Leid der Schützen

Bleckede. Die große Zeltdisco fand am vergangenen Freitag statt, am Tag darauf die offizielle Eröffnung, am Sonntag dann der erste Ummarsch durch das festlich geschmückte Bleckede. Am Sonnabend steht der Königsball auf dem Programm, einen Tag später das Königsschießen und die Proklamation der neuen Majestäten. Jahr für Jahr steht die Stadt Bleckede für mehr als eine Woche im Zeichen des traditionellen Schützenfestes – immer wieder ein Anziehungspunkt für Tausende Menschen. Doch: Traum aus, denn schön wär‘s gewesen! Wie mehr als 30 Schützenfeste in Stadt und Landkreis hatte auch die Schützengilde Bleckede ihr Schützenfest schon vor Wochen absagen müssen: Corona.

Prickelnder wäre die Zeit mit Schützenfest

Jan Schlüter, Präsident der Schützengilde, die mit rund 300 Mitgliedern zu den größten im Bereich des Bezirksschützenverbands gehört, Schützenkönig Christian Beusch und Kommandeur Heinz-Herbert Lade sind zum Gespräch mit der LZ zusammengekommen. Natürlich in Schützentracht. Die Sonne scheint, das Mineralwasser auf dem Tisch prickelt – prickelnder wäre die Zeit für sie mit Schützenfest.

„Was mir fehlt?“, fragt Schützenkönig Beusch und antwortet selbst: „Alles. Vor allem, die Schützengilde als König nach Außen repräsentieren zu dürfen.“ Das Schützenfest in Neuhaus hat er im vergangenen Jahr noch besuchen können, dann zwei Schützenbälle. In diesem Jahr ist er zur Untätigkeit verurteilt – sechs Schützenfeste in der Umgebung stehen sonst auf dem Programm des Bleckeder Schützenkönigs und einer meist stattlichen Abordnung – Fehlanzeige.Mit 23 Jahren wurde Christian Beusch im vergangenen Jahr Schützenkönig der Bleckeder Schützengilde – der jüngste in der bis 1786 zurückreichenden Geschichte des Vereins. Seit dem Zweiten Weltkriegs sei er der Erste, der länger als ein Jahr regiert, weiß Kommandeur Lade.

Immerhin – aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wie viele andere Vereine auch, hat die Schützengilde Bleckede entschieden, dass ihre Königsfamilie zwei Jahre lang im Amt bleibt. Heißt: Was Christian Beusch in diesem Jahr verpasst hat, kann er nachholen, erst 2021 wird ein neuer Schützenkönig ausgeschossen.

Und auch Präsident Jan Schlüter, vor einem halben Jahr als Nachfolger von Herbert Beusch, dem Vater von Schützenkönig Christian, gewählt, und mit 36 Jahren einer der jüngsten Vereinspräsidenten, trauert: „Zwei Wochen lang hat man während des Schützenfestes jeden Tag so viele nette Kontakte, trifft viele Menschen über alle Generationen hinweg, Menschen, die man oft das ganze Jahr lang nicht gesehen hat und hat einfach eine schöne Zeit.“

Wie sehr die Menschen das Schützenfest vermissen, stelle er vor allem fest, wenn er älteren Mitgliedern einen Geburtstagsbesuch abstattet: „Sie freuen sich so sehr darauf und sind so enttäuscht, dass das Fest ausfällt.“ Und obwohl er mit dem Ablauf der „tollen Tage“ von Bleckede richtig viel Arbeit hat, ist auch Kommandeur Heinz-Herbert Lade „so richtig traurig“.

Schon Pläne für das nächste Jahr

Der vergangene Sonntag wäre mit dem ersten Antreten, Ummarsch durch die Stadt und Festessen ein erster Höhepunkt des Schützenfestes gewesen – Christian Beusch hat ihn mit Familie und Freunden in kleiner Runde „zelebriert“ – bei Krustenbraten und Hähnchen. Jan Schlüter saß am Sonnabend mit Freunden zusammen. „Wir haben uns Geschichten erzählt, vom Schützenfest natürlich.“ Und Kommandeur Lade hat am Sonntag Gartenarbeit gemacht: „Dabei an das Schützenfest gedacht und Blasmusik gehört.“

Trotzig sind sie die Bleckeder Schützen, wollen sich von Corona nicht alles vermiesen lassen. Tradition haben etwa die „Schmückgemeinschaften“ der Gilde, die Jahr für Jahr die Straßen für das Schützenfest „fein“ machen – sie haben trotzdem ihre Arbeit gemacht. Allerdings: Jeweils nur eine Hälfte der Girlanden hat die Schmückgemeinschaft Kleinburg über die Straße gezogen – und dazu gedichtet: „Schützenfest ist da, gefeiert wird erst nächstes Jahr.“

Und trotzig zeigen sich die Schützen auch auf ihrer Homepage, wo schon die Tage bis zum Schützenfest 2021 heruntergezählt werden: 357 sind es vom heutigen Freitag ab. Und die Bleckeder haben auch Teile des Programms für das Schützenfest 2021 online gestellt: Am Freitag, 9. Juli geht es auf dem Schützenplatz mit Schaustellerbetrieben und dem Krämermarkt los.

Grüße verbreiten über die LZ, ist eigentlich nicht üblich. Heute gibt es eine Ausnahme: Präsident Jan Schlüter, König Christian Beusch und Kommandeur Heinz-Herbert Lade sagen, stellvertretend für ihre Schützengilde: „Wir grüßen in dieser schweren Zeit alle Schützenbrüder und Schützenschwestern.“ Und: „Haltet durch.“

Von Ingo Petersen