Donnerstag , 13. August 2020
Das Baugebiet Neulanden 1 in Bleckede ist bereits von Häuslebauern bezogen. Die Stadt plant jetzt den zweiten Abschnitt. (Foto: be)

Bleckede wächst weiter

Bleckede. Die Stadt will weiter wachsen. Ab Mitte kommenden Jahres soll ein neues Wohngebiet entstehen, der Aufstellungsbeschluss für das Baugebiet Neulanden 2 ist in Planung. „Der erste Abschnitt Neulanden ist fast fertig, die meisten Häuser stehen, sodass wir mit dem zweiten beginnen können“, berichtet Bürgermeister Dennis Neumann.

In Neulanden 1 wurden auf 45 Grundstücken zwischen Lüneburger Straße und Moorweg in den vergangenen Monaten in der Mehrheit Einfamilien-, aber auch Mehrfamilienhäuser errichtet. Nun sollen weitere 50 Flächen bebaut werden dürfen. „Der Schwerpunkt liegt auf Einfamilienhäusern“, sagt Neumann. Der zweite Abschnitt biete dann Wohnraum für rund 150 Menschen, schätzt er.
Der Stadt Bleckede als Kernort hat etwa 6000 Einwohner, mit allen Ortsteilen sind es insgesamt rund 9500. „Damit die Infrastruktur in Bleckede nicht überfordert wird, sondern sich gesund entwickelt, hat der Stadtrat beschlossen, dass das Gesamtgebiet Neulanden in Abschnitten bebaut wird“, erklärt Christian Krause vom Bauamt der Stadt.

„Der Schwerpunkt liegt auf Einfamilienhäusern.“
Dennis Neumann, Bürgermeister

Nach mehrjähriger Planung hatte der Rat der Stadt im Herbst 2015 grünes Licht für den Bebauungsplan Neulanden gegeben. Vorausgegangen war eine lange Geschichte. Schon 1999 war das Baugebiet bereits im Flächennutzungsplan dargestellt. Anfangs gab es die Überlegung, satte 450 Bauplätze zu schaffen. Der Plan kam in dieser Größenordnung jedoch nie zustande.

Das Motto für das künftige Baugebiet gibt Bürgermeister Neumann schon mal vor: „Wo man sich trifft.“ Denn es ist geplant, dass dort neben einem Hofladen, in dem der Hof Steinberg aus Garze regionale Produkte in der Direktvermarktung anbieten wird, auch eine Bücherei ihren Platz findet. „Somit gibt es gleich von Beginn an Treffpunkte für die Bürger des Wohngebietes“, erklärt Dennis Neumann.

Ein anderer Treff in der Stadt wird größer: das Rathaus. „Wir erweitern es um die Räume der ehemaligen Polizei“, berichtet der Verwaltungschef. Die Entkernung des alten Gebäudes, das sich nur einen Steinwurf vom Rathaus entfernt befindet, laufe bereits. „Wir planen, bis zum Jahresende in die dann neuen Räume einzuziehen.“

Im Laufe der Zeit mit wachsenden Aufgaben für die Verwaltung sei es doch recht eng im Rathaus geworden. „Künftig haben wir mehr Platz, es stehen uns dann insgesamt 250 Quadratmeter mehr zur Verfügung“, freut sich der Bürgermeister. Für die Rathaus-Erweiterung stehen im Haushalt der Stadt 200 000 Euro bereit.

Von Stefan Bohlmann