Ein Trinkwasserbrunnen in der Lüneburger Heide. Hier möchte Hamburg Wasser mehr Kubikmeter entnehmen als ursprünglich vereinbart.
Ein Trinkwasserbrunnen in der Lüneburger Heide. Hier möchte Hamburg Wasser mehr Kubikmeter entnehmen als ursprünglich vereinbart. (Foto: privat)

Streit ums Heidewasser noch immer nicht entschieden

Wenn es ums Wasser geht, darf Hamburg Wasser nicht fehlen. Der Versorger der Millionenmetropole stillt seinen gigantischen Durst auch mit kostbarem Grundwasser aus der Nordheide. Rund 13 Prozent des Hamburger Bedarfs an Trinkwasser werden durch Brunnen in der Lüneburger Heide gedeckt.



Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+
bereits abonniert?

Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.