Samstag , 19. September 2020
Das leerstehende Gebäude der Universität am Rotenbleicher Weg / Willy-Brandt-Straße wurde in der Nacht zu Donnerstag besetzt. (Foto: t&w)

„Unfug“-Sympathisanten besetzen leerstehendes Unigebäude

Lüneburg. Am gestrigen Mittwochabend zogen gegen 23 Uhr etwa 30 Sympathisanten des geräumten Wohnprojektes „Unfug“ durch die Innenstadt und zündeten Feuerwerkskörper. Daraufhin besetzten sie das leerstehende Unigebäude am Rotenbleicher Weg/Willy-Brandt-Straße. Unter ihnen war auch Christoph Podstawa, Ratsherr der Linken. Es rückte eine Einheit der
Bereitschaftspolizei an. Podstawa wurde laut Polizei aufgrund seines aggressiven Verhaltens und seiner Aufstachelei in Gewahrsam genommen und am Donnerstagmorgen wieder freigelassen. Er erhielt einen Platzverweis für das Gebäude, das er und seine Mitstreiter besetzt hatten.

Aktuell befindet sich noch ein gutes Dutzend Demonstranten auf dem Gebäude, größtenteils vermummt. Bereitschaftspolizei aus Hannover ist vor Ort. Vor dem Gebäude hat sich ein Camp gebildet aus Menschen, die ihre Unterstützung mit den Hausbesetzern zum Ausdruck bringen wollen.

Die Hausbesetzer erklärten gegenüber der LZ, dass sie so lange bleiben würden, bis das Wohnprojekt Unfug bleiben dürfe. Sie wollen der SPD für den Ausverkauf der Stadt einen Denkzettel verpassen. tm