Freitag , 25. September 2020
Anna Paarmann. (Foto: t&w)

Anna Paarmann unter den „Top 30 bis 30“

Lüneburg/Frankfurt/M. Es ist eine besondere Auszeichnung: Anna Paarmann, die bei der Landeszeitung die Digital-Redaktion und Redaktionsprojekte koordiniert, ist am Dienstag von der Fachzeitschrift „Medium Magazin“ zu den „Top 30 bis 30“ des Jahres 2020 gekürt worden. Jährlich richtet die Redaktion des Fachmagazins den Scheinwerfer auf 30 Nachwuchstalente im deutschen Journalismus. Eingegangen waren rund 300 Nominierungen.

Das „Medium Magazin“ würdigt in seiner Begründung neben Anna Paarmanns Wirken bei der digitalen Neuaufstellung der LZ ihre Leitung des Projekts „Wem gehört Lüneburg?“. „Sie hat ein ausgeprägtes Gespür für attraktive Inhalte in Print und Online und wie man diese auf die Straße bringt“, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung der 27-Jährigen, die mit einem Tipp endet: „Wer Inspiration sucht, sollte bei ihr öfter mal hinschauen.“

„Bereit, die Komfortzone jederzeit zu verlassen“

Auf die Frage nach ihrem Antrieb antwortet Anna Paarmann in einem Fragebogen: „Ich glaube, dass richtig guter Journalismus Dinge verändern helfen kann. Dafür bin ich bereit, meine Komfortzone jederzeit zu verlassen.“ Da lag ihr Englischlehrer wohl richtig, der schon zu Schulzeiten meinte: „Deine Hartnäckigkeit wird dich weit bringen.“

Unter den 30 Ausgezeichneten sind unter anderem junge Kolleginnen und Kollegen von „Zeit“, FAZ, „Spiegel“, Bayrischem Rundfunk und ZDF. Neben Anna Paarmann gibt es mit Daniel Noglik von der Ostfriesen Zeitung einen weiteren Vertreter der Lokalzeitungen.

In der LZ-Redaktion ist die gebürtige Kielerin damit die zweite „Top 30 bis 30“. Vor zwei Jahren gehörte Anna Petersen, Reporterin im Ressort Lokales Land, zu der Auswahl der Nachwuchstalente des Jahres. mr