Samstag , 8. August 2020
Der Geldautomat der Sparkasse Lüneburg am Fahrradparkhaus wurde gesprengt. Foto: be

Fluchtrichtung der Automatensprenger bekannt

+ + Update, 26. Juni, 11.20 Uhr + + 

Nach der Sprengung des Geldautomaten am Lüneburger Bahnhof kennt die Polizei jetzt die Fluchtrichtung der Täter: Auf dem Seitenstreifen der Autobahn 39 wurden kleine Teile des zerstörten Automaten gefunden, die dort wahrscheinlich aus dem Fluchtfahrzeug, einem dunklen Audi Avant mit Bremer Kennzeichen, geworfen wurden. Wie die LZ aus Ermittlerkreisen erfuhr, erbeuteten die wahrscheinlich drei Täter einen hohen Geldbetrag. Die Vorgehensweise deutet auf professionelle Automatensprenger hin.

 

Lüneburg. Die ersten Pendler waren bereits unterwegs – doch das hat die Täter offenbar nicht gestört: Unbekannte haben Donnerstagfrüh um 3.40 Uhr am Lüneburger Bahnhof einen Geldautomaten der Sparkasse gesprengt. Das Gerät befindet sich an der Außenfassade des Fahrrad-Parkhauses an der Bahnhofszufahrt.

Die Täter flüchteten mit einem dunklen Fahrzeug mit Bremer Nummernschild, die Kennzeichen hatten sie kurz zuvor in der Nähe von einem Auto entwendet. Eine Fahndung blieb erfolglos. Der angerichtete Schaden an Gebäude und Automaten ist erheblich, ob und wie viel Geld erbeutet wurde, teilte die Polizei zunächst nicht mit. tm

Mehr lesen Sie am Freitag in der LZ. Zum ePaper gelangen Sie hier entlang.