Dienstag , 29. September 2020
Der letzte Feinschliff im großen Saal: In der Ritterakadmie sind fast alle Renovierungsarbeiten abgeschlossen. (Foto: t&w)

Bessere Fluchtwege und neue Technik

Lüneburg. Die Corona-Pause haben die Betreiber der Ritterakademie sinnvoll genutzt: Der Saal, das Foyer und der Eingang wurden vergrößert und mit neuen Farben v ersehen, auch Licht und Technik wurden erneuert. Ab Anfang August können dort wieder Veranstaltungen stattfinden.

Eigentlich war die Renovierung für die Monate Juni und Juli geplant, wurde aber wegen des Coronavirus vorgezogen. Warum die Maßnahmen überhaupt nötig waren, erklärt Geschäftsführer Klaus Hoppe. „Wir wollten mehrere Dinge optimieren: Den Brandschutz, die Fluchtwege und die Nutzung an sich. Einiges war zudem einfach schon veraltet.“

Zunächst wurde deshalb der große Saal erhöht, damit man im Ernstfall nicht im Notausgang über Treppenstufen stolpern kann. „Bisher bestand dieses Risiko an den beiden Hauptfluchtwegen im Saal, das haben wir jetzt beseitigt“, sagt Hoppe. Zudem wurden die Stufen am Rand des Saals selbst entfernt. Dadurch wird Platz für etwa eine Tischreihe mehr auf jeder Seite gewonnen, schätzt Hoppe.

Der Haupteingang wurde verlegt

Im Hauptveranstaltungsraum gibt es in Zukunft eine große Leinwand, zudem wurde die gesamte Ton- und Lichttechnik ausgetauscht. „Die andere war fast zehn Jahre alt und einfach nicht mehr auf dem neuesten Stand.“

Die weiße Wandfarbe musste zugunsten eines dunklen Graus weichen, „das sieht edler aus, vor allem im Dunklen.“ Im neuen Eingangsbereich sollen 120 große Glühbirnen, die von der Decke hängen, für eine „vornehme Atmosphäre“ sorgen.

Um Problemen mit Anwohnern in Zukunft vorzubeugen, wurde der Haupteingang in Richtung der Straße Am Springintgut verlegt. „Da gibt es gegenüber keine Nachbarn, die wir stören können. Außerdem gewinnen wir in dem alten Eingangsbereich gleichzeitig Lagerraum, der uns bisher gefehlt hat“, sagt Hoppe.

Die gesamten Renovierungskosten belaufen sich auf eine knappe halbe Million Euro, überschlägt Hoppe. Die ersten Veranstaltungen können voraussichtlich ab Anfang August in der
29 Ritterakademie stattfinden, so könnte unter anderem auch der Kreistag dort wieder tagen. lvc