Sonntag , 27. September 2020
Ab dem 22. Juni sollen auch Kinos wie zum Beispiel der Lüneburger Filmpalast wieder öffnen dürfen. (Foto: LZ)

Das sind die neuen Corona-Lockerungen

Hannover/Lüneburg. Niedersachsen will die Corona-Regeln weiter lockern. Ab dem 22. Juni können Theater, Kinos und Saunen wieder öffnen. Das geht aus dem Entwurf der Landesregierung für eine neue Corona-Verordnung hervor. Danach können auch Sportvereine ab dem kommenden Montag wieder eine begrenzte Zahl von Zuschauern empfangen. Außerdem sollen die Kontaktbeschränkungen gelockert werden. Künftig soll der Aufenthalt in der Öffentlichkeit in Gruppen von bis zu zehn Personen erlaubt sein. Die neue Verordnung soll am Freitag öffentlich vorgestellt werden.

Das ändert sich noch: 

  • Nach den künftigen Regeln ist der Besuch aller kulturellen Veranstaltungen wieder zulässig. Das gilt auch für Opern-, Konzerthäuser und Kulturzentren, die bisher noch geschlossen sind. Der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 Metern muss zu Personen eingehalten werden, die weder zum eigenen Hausstand noch zu einer gemeinsamen Gruppe von bis zu zehn Personen gehören. Die Veranstalter müssen zudem in geschlossenen Räumen sicherstellen, dass die Besucher eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Auch für Messen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen hat die Landesregierung eine Perspektive geschaffen. Sie dürfen nach dem 31. August, unabhängig von der Zahl der Teilnehmer, zugelassen werden, wenn der Veranstalter Zugangssteuerung und Abstandsregeln gewährleisten kann.
  • Beim Sport im Freien werden Zuschauer ab dem 22. Juni wieder zugelassen, sofern sie einen Mindestabstand von eineinhalb Metern zu Menschen aus einem anderen Haushalt einhalten. Kommen mehr als 50 Zuschauer, müssen die Besucher Sitzplätze einnehmen. Die Veranstalter müssen außerdem die Kontaktdaten der Zuschauer erfassen. Der Leiter des Corona-Krisenstabes der Landesregierung, Heiger Scholz, sprach von einer Zuschauerzahl von maximal 450 pro Veranstaltung, über die derzeit noch diskutiert werde. Mehr seien nicht kontrollierbar.

Diese Regeln gelten erstmal weiterhin:

  • Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen sind noch bis Ende August verboten.
  • Clubs, Diskotheken, Shishabars und Bordelle bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Niedersachsen will die bisherige Corona-Verordnung bis Mitte Juli durch ein kompaktes, leicht verständliches Regelwerk ersetzen. Mit der ab dem 22. Juni geltenden Regelung sei das Land am Ende seines fünfstufigen Lockerungsplans angekommen, erklärte Scholz. Die verbleibenden Grundregeln sollen dann im Juli in einer kompakten Neufassung dargestellt werden. Eine Rückkehr zu einem Alltagsleben ohne Corona-Einschränkungen werde es vermutlich erst im Sommer 2021 geben, so Scholz.

Von Marco Seng/rnd

  • Das Bürgertelefon zum Coronavirus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.