Mittwoch , 28. Oktober 2020
Die Ortsdurchfahrt Steddorf war viele Wochen gesperrt - Mittwoch soll sie wieder für den Verkehr freigegeben werden. (Foto: A/phs)

Steddorfer Straße soll Mittwoch fertig sein

Steddorf. Seit Ende Februar ist in Steddorf kein Durchkommen mehr: Für rund 1,3 Millionen Euro bekommt der Ort im Zuge der Dorferneuerung einen frischen Anstrich. Eigentlich sollte die Steddorfer Straße bereits Ende Mai wieder für den Verkehr freigegeben werden, doch es kam anders: Gestern korrigierte die Bienenbütteler Gemeindeverwaltung den Freigabetermin auf kommenden Mittwoch, 17. Juni. Hintergrund der Verzögerung sei ein „Änderungswunsch“ des Auftraggebers gewesen, erklärt Christine Eggers von der Bad Bevenser Baufirma Kalinowsky auf LZ-Nachfrage. Zu den weiteren Details wollte sie sich nicht äußern.

Im ersten Abschnitt der Dorferneuerungsmaßnahme im Dezember letzten Jahres bekamen die Steddorfer eine neue Mittelinsel zur Verkehrsberuhigung gegenüber vom Neubaugebiet Wellbruch II.

Hoffnung auf weniger Raser

Die zweite Bauphase wurde mit der Sanierung des Abwasser- und des Regenwasserkanals eingeleitet. Dann wurden Bushaltestellen und Gehwege hergestellt, und auf der gesamten Ortsdurchfahrt ist eine fünfreihige Muldengosse aus Natursteinen entstanden.

Im Mai begannen schließlich die vorbereitenden Arbeiten zur Herstellung der neuen Asphaltverschleißdecke. Ortsvorsteher Andreas Meyer hofft, dass im Ort künftig weniger gerast wird. In der Verzögerung der Bauarbeiten erkennt er kein Problem – im Gegenteil: „Es ist richtig ruhig im Dorf.“ ape