AGL E-Autos
Lars Strehse (links, AGL-Geschäftsführer), Markus Moßmann (Mitte, Verkehrsdezernent der Hansestadt Lüneburg) und Robert Orten (geschäftsführender Gesellschafter der ORTEN Fahrzeugbau GmbH). Foto: Stadt Lüneburg

Die E-Flotte wächst weiter

Lüneburg. Noch mehr Mitarbeiter „stromern“: Fünf neue Elektro-Pritschenwagen hat die Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) in Betrieb genommen. AGL-Chef Lars Strehse und Dezernent Markus Moßmann erhielten symbolisch den Schlüssel und Robert Orten von der Orten Fahrzeugbau GmbH. Die Fahrzeuge wurden so ausgerüstet, dass im städtischen Fahrbetrieb, also bei bei maximal Tempo 50, sicher eine Reichweite von rund 100 Kilometern je Batterieladung erreicht wird. Die Lithium-Eisenphosphat-Batterien haben eine Kapazität von 58 Kwh. Die Fahrzeuge können mit klimaneutral erzeugtem Strom aus dem eigenen Bockheizkraftwerk (BHKW) der AGL versorgt werden. Die Stromerzeugung ist klimaneutral, da die AGL das im Klärwerk anfallende Klärgas zur Wärme- und Stromerzeugung nutzt. Die Großkläranlage der AGL gehört bundesweit zu eine der energieeffizientesten Anlagen. Seit 2016 arbeitet die AGL an der Umrüstung der Fahrzeugflotte. Diese läuft sukzessive bis 2029. Allein bis Ende nächsten Jahres werden rund 1,7 Millionen Euro in diesem Bereich investiert worden sein, davon 610.000 Euro als Förderung vom Bund. lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.