Dienstag , 22. September 2020
Die Sperrung der Landesstraße 221 in Neetze ist aufgehoben, der Verkehr zwischen Bleckede und Lüneburg fließt wieder. Foto: t&w

Die Kreisel-Krise hat ein Ende

Neetze. Fast drei Monate lang wurden Pendler zwischen Bleckede und Lüneburg auf die Geduldsprobe gestellt. Denn auf der Landesstraße 221 wurde ein Kreisel gebaut, über den die künftigen Bewohner des Baugebietes „Barskamper Weg“ ihre Grundstücke erreichen sollen. Seit Kurzem – vier Wochen später als die Gemeindeverwaltung gehofft hatte – ist die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben. Hintergrund der Verzögerung seien coronabedingte Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Baumaterialien gewesen, erklärt Neetzes Bürgermeister Karsten Johansson. Er ist erleichtert, dass der Verkehr nun wieder fließt. „Die Maßnahme hat für viel Unmut gesorgt“, berichtet er. „Der Druck von der Bevölkerung – gerade der Bleckeder – war schon groß.“ Denn wer nach Lüneburg wollte, musste größere Umwege in Kauf nehmen.

Alle 45 Grundstücke sind bereits reserviert

Im Zuge der Bauarbeiten haben der TuS Neetze und das Dorfgemeinschaftshaus nun auch eine asphaltierte Zufahrt erhalten, darüber hinaus sind zwei Bushaltestellen am Kreisel entstanden. Das hat die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) eine sechsstellige Summe gekostet. Konkret möchte NLG-Projektleiter Andreas Schulze die Kosten nicht beziffern. Er und seine Kollegen vermarkten derzeit die Bauplätze unweit der L 221. Alle 45 Grundstücke seien bereits reserviert, sagt Schulze. Sollte der Verkauf noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, könnte theoretisch bereits 2021 mit den Erschließungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt begonnen werden. Schulze: „Ich hoffe, dass uns die Corona-Krise dabei nicht noch ein Schnippchen schlägt.“ ape