Nachdem sie keinen Verlag für ihr erstes Buch gefunden hatte, kümmerte sich Christiane Grünberg selbst um die Veröffentlichung, über den Weg des Selfpublishing. Foto: t&w

Alles in der eigenen Hand

Embsen. Träume sind da, um gelebt zu werden. Und wer nicht direkt zum Ziel gelangt, nimmt mitunter auch Umwege in Kauf, denn die erweitern den Horizont – das zu mindest hat Christiane Grünberg erfahren. Ihren ersten Roman hat die junge Embsenerin jetzt auf den Markt gebracht, ohne Agentur und ohne Verlag, denn das geht mittlerweile auch anders: Selfpublishing heißt das Konzept, mit Hilfe dessen Autoren unkompliziert und in eigener Regie den gesamten Buchherstellungsprozess selber lenken. Das Risiko ist begrenzt.

Insgesamt sieben lange Jahre hat die zweifache Mutter an ihrem Erstlingswerk geschrieben, bis sie es 2018 auf den Markt bringen wollte. Mithilfe sogenannter Manager, Vermittler, die direkten Kontakt zu den Verlagen pflegen und somit wissen, welcher Autor mit welchem Werk in welchem Haus zu platzieren ist, wollte sie Erfolg haben. Gelungen ist das so nicht: „Ich hatte in einem Ratgeber über diese Möglichkeit gelesen, bin aber leider überall – wenn auch sehr freundlich – abgelehnt worden.“ Sie suchte nach weiteren Wegen und wurde fündig.

Projektmanagerin und Webdesignerin

Selfpublishing war das Schlagwort aus der Fachlektüre, welches schließlich zum Erfolg führte: „Nach einiger Recherche bin ich auf einen Anbieter im Netz gestoßen und habe dort 2018 mein Werk als E-Book veröffentlicht.“ Mithilfe einer Plattform konnte die Projektmanagerin und Webdesignerin den Buchherstellungsprozess in eigener Regie steuern, musste dabei allerdings die traditionellen Aufgaben eines Verlags übernehmen. „Inhaltsbereitstellung, Covergestaltung und Lektorat, aber auch das gesamte Marketing liegen dabei in meiner Hand“, erklärt Christiane Grünberg. Und das hat auch Nachteile.

„Das ist natürlich alles sehr zeitaufwendig, und nicht immer verfügt man über die richtigen Ressourcen, beispielsweise in Bezug auf die Überprüfung des Manuskriptes“, so die Embsenerin, die in anderen Bereichen durch ihren beruflichen Werdegang hingegen klare Vorteile hatte: „Ich habe von den Hauptcharakteren meiner Geschichte eine eigene Webseite erstellt und den Roman dadurch beworben.“

Und der spielt in Hamburg und handelt von einer jungen Frau, die nach einem Überfall herausfindet, wie sie die Lebensenergie anderer Menschen manipulieren kann. Sie freundet sich mit den sogenannten „White Takern“ an, für die sie gegen die „Dark Taker“, eine menschentötende Gruppe, kämpfen soll. Hin- und hergerissen zwischen ihrem alten und neuen Leben wird sie immer tiefer in den Konflikt zwischen den „Soultakern“ hineingezogen.

Jeder Roman ist in sich abgeschlossen

„Soultaker – Die zwei Seiten der Gabe“ heißt dann auch das Erstlingswerk der gebürtigen Braunschweigerin, die bereits an der Fortsetzung arbeitet: „die Charaktere sind natürlich dieselben“, erklärt sie, „dennoch ist jeder Roman in sich abgeschlossen.“ Und bedient ein ganz spezielles Genre: Seit ihrer Kindheit ist Christiane Grünberg Anhängerin der Fantasy-Szene, liebt Star Trek und X-Men. Schon als Kind hat sie in diesem Bereich Kurzgeschichten geschrieben – und ihre Leidenschaft jetzt konkretisiert.

Leben kann sie davon allerdings noch nicht: „Pro verkauftes E-Book erhält man einen gewissen Betrag“, erklärt sie, „und wenn Interessenten den Roman als Taschenbuch haben möchten, wird er auch gedruckt. Dann ist der Erlös etwas höher.“ Viel Umsatz hat sie damit noch nicht gemacht – finanziellen Verlust aber auch nicht: „Das ist eben der ganz große Vorteil an dem Konzept“, sagt sie. „im Gegensatz zu oft nicht vertrauenswürdigen Verlagen, die im Internet nach Autoren suchen, von denen dann aber viele monetäre Vorleistungen erwarten, kostet das Selfpublishing kein Geld.“

Und darauf kommt es ihr auch noch nicht an: „Ich verwirkliche mir einen Lebenstraum und schreibe aus Leidenschaft. Wenn ich damit später auch etwas verdiene, würde mich das aber natürlich sehr freuen.“ Und deshalb macht sie auch weiter Werbung: „Ich habe mein Werk in verschiedenen Bücher-Blogs vorgestellt und mit Hilfe einer Buchverlosung tolle Rezensionen für meine Geschichte erhalten.“

Weitere Informationen gibt es unter www.soultaker.hamburg

Von Ute Lühr