Montag , 19. Oktober 2020

Suche nach einer scharfen Waffe

Lüneburg. Spezialkräfte der Lüneburger Polizei haben am Donnerstagmorgen die Wohnung eines 39-Jährigen am Oedemer Weg durchsucht. Die Beamten stellten Schreckschuss- und Softair-Waffen sowie mehrere Tausend Euro in bar sicher. Die Lüneburger kamen einer Bitte ihrer Hamburger Kollegen nach. An der Alster läuft gegen den Mann ein Verfahren. Er soll in Kirchdorf einen anderen mit einer scharfen Schusswaffe bedroht haben, berichtet die Pressestelle in Hamburg. Zu Einzelheiten gab es keine Angaben. Die Tat soll ein oder gar zwei Jahre zurückliegen. Gesucht wurde nach eben jener Waffe. Der Beschuldigte ist der Polizei kein Unbekannter. Die Familie B, zu der er gehört, war Anfang September 2014 an der Schießerei am Klinikum beteiligt.

Von Carlo Eggeling

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der LZ (hier der Link zum iKiosk).

Aus unserem Archiv:

Schießerei am Klinikum: Schachzug mit Tücken

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Haftbefehl gegen einen dringend tatverdächtigen Schützen

Prozess um Schüsse am Klinikum: Drei Angeklagte müssen in Haft

Verteidiger nehmen Ankläger ins Visier

Spurensuche am Klinikum