Mittwoch , 30. September 2020
In dem alten Kasernenblock aus den 1930er-Jahren an der Bleckeder Landstraße sollen Wohnungen entstehen. Foto: be

Wohnungen für Alleinerziehende

Lüneburg. Erste Ideen hatten Klaus Hoppe und seine Mitstreiter von Campus schon vor vier Jahren, jetzt werden sie Wirklichkeit: Gemeinsam mit einem Partner über nimmt die Gruppe einen der alten Kasernenblocks im Hanseviertel und schafft Wohnraum. Das bestätigt der Geschäftsführer der Campus Management GmbH.

In der ehemaligen Unterkunft mit der Nummer 37 sollen, so der Plan, 48 Wohnungen entstehen, 20 davon im sozialen Wohnungsbau. Aktuell ist für diesen Teil ein Mietpreis von rund sieben Euro pro Quadratmeter geplant. Hoppe arbeitet hier mit einem lokalen Familienunternehmen zusammen, das auch in der Immobilienbranche aktiv ist.

Campus betreibt mehrere Wohnheime

Campus, so etwas wie ein lokales Studentenwerk, gliedert sich in einen Verein, eine Stiftung und eben in die GmbH. Aus steuerlichen Gründen sei es sinnvoll, dass die GmbH das Haus gekauft habe, so könne man für einen Teil der Arbeiten die eigene Bauabteilung einsetzen. Ansonsten werden lokale Handwerker engagiert. Campus, einst von Studenten gegründet, betreibt mehrere Wohnheime für den akademischen Nachwuchs in der Stadt.

„Wir wollen Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen schaffen“, sagt Hoppe. Als Zielgruppe sieht er Alleinerziehende, junge Familien, aber auch ältere Menschen, denn die Räume sollen barrierefrei angelegt werden. Interessant sei für die Mieter daher auch die Nähe zur Kita Hanse-Kids.

Im Lüneburger Rathaus sagt Stadtsprecherin Suzanne Moenck: „Aktuell haben wir einen Bauantrag vorliegen zum Umbau eines Kasernenblocks der ehemaligen Schlieffen-Kaserne zum Wohnhaus mit 48 Wohneinheiten zum Mieten. Ein guter Teil davon im geförderten Wohnungsbau. Entschieden ist darüber noch nicht, aber es klingt nach einem interessanten Projekt.“ ca