Samstag , 31. Oktober 2020
Foto: Michael Behns

Hebt oder senkt sich der Daumen?

Lüneburg. Am Sonntag, 14. Juni, liegt Lüneburg in der Schweiz. Zumindest dürfen sich die über 16-Jährigen, die seit mindestens drei Monaten in Lüneburg gemeldet sind, wie Eidgenossen fühlen. Denn in den Alpen wird über zig Sachfragen abschließend per Abstimmung entschieden. In gut vier Wochen beantworten dann die Lüneburger die Frage: „Soll die Hansestadt Lüneburg mit dem Luftsportverein Lüneburg e.V. einen Vertrag über den Weiterbetrieb des Flugplatzes Lüneburg über den 31.10.2020 hinaus für 15 Jahre abschließen?“ mit Ja oder Nein.

  • Der Bürgerentscheid läuft ab wie eine reguläre Wahl. Man kann seine Stimme in 43 Abstimmungslokalen abgeben oder auch per Briefwahl. Dafür hat die Hansestadt Lüneburg jetzt das Briefwahlbüro eingerichtet. Der Aufwand, um über das Anliegen der Flieger abzustimmen, ist beträchtlich. Knapp 400 Helferinnen und Helfer werden nach Angaben der Stadt an dem Tag benötigt.
  • Den Daumen für den Flugplatz heben oder senken kann, wer einen Abstimmungsschein vorweisen kann, auf dem steht, welche Wahlurne anzusteuern ist. Die Benachrichtigungen sollen im Laufe dieser Woche in den Haushalten eintreffen. Wegen Covid-19 können sich die Vorgaben für die Wahl natürlich noch ändern. Infos dazu und zum Ablauf der Wahl generell stehen unter: www.hansestadtlueneburg.de/abstimmung2020
  • Abstimmen darf – wie bei Kommunalwahlen –, wer einen deutschen oder einen anderen EU-Pass hat. Wer – etwa wegen einer Straftat – vom Wahlrecht ausgeschlossen ist, darf auch nicht am Bürgerentscheid teilnehmen. Wer seine Benachrichtigung verlegt hat, kann sich über das Briefwahlbüro informieren und hat zur Abstimmung den Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.
  • Wer am 14. Juni verhindert ist oder wegen der Pandemie auf größtmöglichen Abstand setzt, kann auch per Brief abstimmen. Der entsprechende Abstimmungsschein kann schriftlich per Post, Fax und E-Mail, über das Internet oder auch vor Ort beantragt werden. Das Briefwahlbüro befindet sich im Hansekontor des Rathauses, Zugang über Eingang E des Rathauses, erreichbar über die Waagestraße und den Rathausgarten. Geöffnet ist es montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags, 8 bis 13 Uhr. Telefon: (04131) 309 32 00.
  • Wichtig: Ganz gleich, auf welchem Weg die Briefabstimmungsunterlagen angefordert werden – die Abstimmungsbriefe müssen rechtzeitig bis zum Tag des Bürgerentscheids, 14. Juni 2020, 18 Uhr, eingehen beim Abstimmungsleiter der Hansestadt Lüneburg (die Adresse steht bereits auf dem Abstimmungsbriefumschlag).
  • Im Briefwahlbüro gilt Pflicht zur Maske und zum Abstand. Wer abstimmen möchte, kann für die Stimmabgabe auch einen eigenen Stift mitbringen und nutzen – vorausgesetzt, dieser
    29 ist nicht radierfähig (z.B. Kugelschreiber), und die Schrift scheint auch nicht durch, (also z.B. kein Edding), denn das
    29 könnte das Wahlgeheimnis verletzen.
  • Im Internet können Briefabstimmungsunterlagen beantragt werden unter: www.hansestadtlueneburg.de/abstimmung2020. In der rechten Spalte den Link „Abstimmungsschein online beantragen“ öffnen, ausfüllen und absenden, dieses ist möglich bis einschließlich 7. Juni, 18 Uhr. Hierfür werden Angaben aus der vorab zugesandten Abstimmungsbenachrichtigung benötigt.
  • Wer im Briefwahlbüro gleich wählen oder die Briefwahlunterlagen mitnehmen kann, braucht Pass oder Reisepass und den ausgefüllten Antrag.
  • Per Post an Hansestadt Lüneburg, Rathaus / Briefwahlbüro, Am Ochsenmarkt, 21335 Lüneburg . Die Fax-Nummer lautet: (04131) 309-3166. Per E-Mail: Einfach eine Mail senden an wahlbuero@stadt.lueneburg.de mit diesen Angaben: Familienname, Vornamen, Geburtsdatum und Wohnanschrift, ggf. die Anschrift, an die die Unterlagen geschickt werden sollen, wenn diese von der Wohnanschrift abweicht. jz

Mehr dazu:

Landkreis stoppt Lüneburgs Rathaus

Briefwahl zum Flugplatz ab Montag

Ärger um Flugplatz-Website

Stadt startet Website zum Flugplatz-Bürgerentscheid

Der Abend der Flugplatzgegner

Endgültiges Aus für den Flugplatz

Verwirrung um Flugplatzgenehmigung