Sonntag , 20. September 2020
Um ihren Konfirmanden angesichts der verschobenen Konfirmation eine Freude zu bereiten, überreichen Diakon Hergen Ohrdes und Diakonin Maren Fedtke kleine Geschenke. Foto: privat

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Lüneburg. Hunderte Jugendliche in Stadt und Landkreis Lüneburg hätten in diesen Wochen ihre Konfirmation gefeiert. Wegen der Beschränkungen in Folge der Corona- Krise mussten die Feiern verschoben werden. „Ich schätze, die Gefühle schwanken zwischen Verständnis und Verdruss“, versetzt Maren Fedtke sich in die Situation der 13- bis 14-Jährigen. Die Diakonin der Kirchengemeinden Reppenstedt und Kirchgellersen hat sich deshalb zusammen mit ihrem Kollegen Hergen Ohrdes von der Lüneburger Paulusgemeinde Aktionen zum ursprünglich geplanten Konfirmationstag überlegt. Die beiden Beauftragten für die Konfirmandenarbeit im Kirchenkreis Lüneburg wollen die Konfis und ihre Familien damit ermuntern, den Tag nicht sang- und klanglos verstreichen zu lassen, sondern zu Hause besonders zu gestalten.

Filmischer Rückblick auf die bisherige Konfirmandenzeit

„Dazu haben wir in der Paulusgemeinde eine Geschenktüte bestückt“, erklärt Ohrdes. „Etwas Leuchtendes und etwas Leckeres gehört dazu, ebenso etwas, das aufgeht: Segen und Samen.“ Die Tüte wird den Konfirmanden nach Hause gebracht. Am Konfirmationstag bekommen sie per WhatsApp zudem eine Videobotschaft. Sie enthält neben Hinweisen zum Umgang mit dem Tüteninhalt auch Konfirmationsfotos der Unterrichtenden und vor allem ermutigende Worte. Tenor: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“ Maren Fedtke und ihr Team lassen den Konfirmanden einen filmischen Rückblick auf die bisherige Konfirmandenzeit zukommen. Zum Konfirmationstag gibt es eine Postkarte und einen konfi-gerechten Online-Gottesdienst.

„Uns und den vielen Kollegen ist wichtig, trotz Corona in Kontakt mit den Konfis zu bleiben“, erklären die Religionspädagogen. Es gehe darum, die gewachsene Gemeinschaft weiter mit Leben zu füllen und den Spannungsbogen bis zur Konfirmation im Herbst aufrecht zu halten.

Un- und Inboxing-Videos

Bis Treffen in Gruppen wieder möglich sind, planen Fedtke und Ohrdes bereits die eine oder andere Challenge. „Unsere nächste Aktion: Un- und Inboxing-Videos drehen.“ Die Konfirmanden filmen sich selbst beim Aus- und Einpacken eines Überraschungspakets und geben dieses an Gruppenmitglieder weiter.

Die Vorfreude auf ein Wiedersehen sei jedenfalls groß. Und in einem sind Fedtke und Ohrdes ganz sicher: „Die Konfirmationen 2020 werden garantiert lange in Erinnerung bleiben.“ lz