Donnerstag , 24. September 2020
Konkret abgestimmt wird über die Frage: Soll die Stadt Lüneburg mit dem Luftsportverein einen Vertrag über den Weiterbetrieb des Flugplatzes Lüneburg über den 31. Oktober 2020 hinaus für 15 Jahre abschließen? Foto: A/be

Briefwahl zum Flugplatz ab Montag

Lüneburg. Die Vorbereitungen für den Bürgerentscheid zum Flugplatzthema am 14. Juni sind angelaufen. Jetzt teilt die Stadtverwaltung mit, dass Bürger, die wie bei einer anderen regulären Wahl auch vorab ihre Stimme abgeben wollen, dazu ab Montag, 11. Mai, im Briefwahlbüro im Hansekontor des Rathauses Gelegenheit haben.

Konkret abgestimmt wird über die Frage: Soll die Stadt Lüneburg mit dem Luftsportverein einen Vertrag über den Weiterbetrieb des Flugplatzes Lüneburg über den 31. Oktober 2020 hinaus für 15 Jahre abschließen? Denn der Pachtvertrag mit dem Verein läuft Ende Oktober aus, der Rat hatte sich bekanntlich im August 2019 gegen eine Verlängerung des Pachtvertrages ausgesprochen.

Der Pachtvertrag mit dem Verein läuft Ende Oktober aus

Damit Bürgerinnen und Bürger aus Lüneburg alle ihre Fragen rund um den Bürgerentscheid zum Sonderlandeplatz loswerden können, plant die Hansestadt Lüneburg für Montag, 18. Mai, um 19 Uhr eine Infoveranstaltung in der Sporthalle Schlieffenkaserne im Hanseviertel (Lübecker Straße).

Da wegen der Corona-Pandemie Sicherheitsabstände einzuhalten sind, ist die Teilnehmerzahl auf rund 165 Personen begrenzt und eine Anmeldung zwingend notwendig. Interessierte können sich ab Donnerstag, 7. Mai, bis Sonntag, 17. Mai, auf der städtischen Homepage anmelden. Sollte es mehr Anmeldungen als verfügbare Sitzplätze geben, erfolgt die Auswahl nach dem Zufallsprinzip – unter Aufsicht des städtischen Rechtsamtes.

Für alle, die am 18. Mai keinen Platz erhalten, soll es eine weitere Veranstaltung am 19. Mai geben, ebenfalls in der Sporthalle Schlieffenkaserne um 19 Uhr. An welcher der beiden Veranstaltungen Interessierte teilnehmen können, kann die Stadt erst kurzfristig am 18. Mai mitteilen. Hintergrund dafür ist, dass man möglichst vielen Lüneburgern bis kurz vor der Veranstaltung eine Anmeldung ermöglichen möchte.

Weitere Infoveranstaltung am 19. Mai 

Wichtiger Hinweis: Die Planungen für beide Info-Veranstaltungen sind nach wie vor unter Vorbehalt, da die Hansestadt noch immer keine verlässlichen Informationen darüber hat, ob eine Veranstaltung dieser Art trotz der Corona-Beschränkungen stattfinden darf. „Wir hoffen sehr, dass wir hier bald Klarheit haben“, sagt Rechtsdezernent Markus Moßmann, der zu der Frage seit längerem mit dem Niedersächsischen Städtetag und dem Landkreis Lüneburg im Austausch ist.

Ebenfalls steht noch nicht fest, wer an der Podiumsdiskussion teilnehmen wird. In jedem Fall für Fragen zur Verfügung stehen wird Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge sowie Jürgen Enkelmann, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Lüneburg. Eingeladen sind außerdem als Sprecher für den Erhalt des Sonderlandeplatzes die beiden Vertreter des Bürgerbegehrens. Diese hatten zunächst zugesagt, dann aber ihre Teilnahme abgesagt. Ob es dabei bleiben wird, ist noch offen.

Info-Broschüre zum Bürgerentscheid 

Zudem ist eine digitale Informationsveranstaltung am Montag, 25. Mai, in Planung, damit alle Interessierten die Möglichkeit haben, sich an der Diskussion zu beteiligen – auch diejenigen, die eventuell gesundheitsbedingt wegen Corona am 18. Mai nicht dabei sein können oder möchten. Die vor allem für die Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt gedachten Infoveranstaltungen werden moderiert vom früheren Chefredakteur der LZ, Christoph Steiner.

Die Stadt verteilt ab dem 11. Mai außerdem eine Info-Broschüre zum Bürgerentscheid, in der alle Fraktionen, die Vertreter des Bürgerbegehrens sowie die Hansestadt Lüneburg mit ihren Positionen zu Wort kommen. Die Broschüre kann ab Mitte kommender Woche auch auf der städtischen Homepage eingesehen werden. lz