Samstag , 19. September 2020
Gähnende Leere, wo sonst gegessen wird: Der Stadtrat hat sich jetzt für ein Förderprogramm für die lokale Wirtschaft ausgesprochen. Foto: A/Adobe Stock

Stadtrat gibt Härtefallfonds „Wir für Lüneburg“ frei

Lüneburg. Mit breiter Mehrheit hat der Lüneburger Stadtrat am Dienstagabend den Härtefallfonds „Wir für Lüneburg“ beschlossen. Im Stadtgebiet ansässige Betriebe, die von der Corona-Pandemie betroffen sind, können über diesen Fonds einmalig 2500 Euro schnell und unbürokratisch ausgezahlt bekommen (siehe Corona-Newsticker, Update: 24. April, 13.10 Uhr) . Bis zu zwei Millionen Euro stellt die Hansestadt dafür bereit.

Die nicht rückzahlbare Zuwendung kann bis zum 8. Juni bei der Stadt beantragt werden. „Ziel ist es, die massiven Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft abzumildern, einen Beitrag zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz zu leisten und den Neubeginn bei der Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit zu unterstützen.“ Antragsberechtigt sind Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern, ausgenommen Freiberufler, Vereine und Kulturschaffende.

Fraktionsübergreifend gab es 34 Ja-Stimmen, lediglich FDP-Fraktionschef Frank Soldan stimmte dagegen. mr

Mehr in der Mittwochsausgabe der LZ – gedruckt und digital.