Volker Meyer versucht den Corona-Infektionsketten im Landkreis Lüneburg auf die Spur zu kommen. Foto: tm

Auf den Spuren des Coronavirus

Lüneburg. „Mit wem hatten Sie in den vergangenen 14 Tagen Kontakt?“ Diese Frage stellt Volker Meyer schon seit Wochen – beruflich. Denn als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ist derzeit seine zentrale Aufgabe, den Corona-Infektionsketten im Landkreis Lüneburg auf die Spur zu kommen. Er und zwei weitere Hygienekontrolleure sowie mehrere eingearbeitete Verwaltungskräfte gehören einem Team an, welches das Umfeld von Corona positiv getesteten Personen auf mögliche Übertragungen der Infektion auf andere prüft.

„Die Situation ist neu und schwierig einzuordnen“

Sie müssen herausfinden, mit wem die betroffene Person während der aufgetretenen Krankheitssymptome und drei Tage zuvor Kontakt hatte – auch diese werden angerufen. Das Ziel dahinter: Infektionsketten festzustellen und durch weitere Quarantäne-Anordnungen zu durchbrechen. „Wenn es gut läuft, sind es nur ein oder zwei Kontaktpersonen, mit denen ich mich in Verbindung setze. Ich hatte aber auch schon Fälle, wo es um bis zu 40 Kollegen, Freunde und Bekannte ging“, sagt Volker Meyer.

„Die Situation ist neu und schwierig einzuordnen“, betont Meyer. „Und dennoch reagieren die an Corona erkrankten Menschen am Telefon überwiegend bedacht und vor allem sehr freundlich. Und genau das finde ich in dieser Zeit besonders bemerkenswert.“ tm

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der LZ