Samstag , 26. September 2020
Noch sind Reisen ins In- und Ausland untersagt. Doch wie sieht das im Sommer aus? Foto: A/be

Urlaub nicht stornieren

Lüneburg. Gerade stellt sich vielen die Frage, ob sie ihren bereits gebuchten Sommerurlaub antreten können – oder ihn besser jetzt schon stornieren sollten. Eine zufriedenstellende Antwort darauf hat laut eigener Aussage weder die niedersächsische Verbraucherzentrale noch das Lüneburger Reisebüro Am Berge. Wohl aber haben beide eine klare Empfehlung: Lieber abwarten, als selbst frühzeitig zu stornieren.

Reisewarnung gilt bis 30. April

„Derzeit gilt die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bis zum 30. April“, erklärt Tiana Preuschoff von der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Alle Reisen in diesem Zeitraum werden automatisch storniert, und die Kunden bekommen die Kosten in vollem Umfang zurückerstattet. „Wenn die Reisewarnung verlängert wird, haben Verbraucher rechtskräftige Argumente, um ihre Reisen zu stornieren und ihr Geld zurückzufordern.“

Für Reisen, die erst in den nächsten Monaten starten, sei es ratsam, so lange wie möglich abzuwarten. Schließlich könne es sein, dass die Reise tatsächlich angetreten werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es für den Verbraucher besser, wenn die Reisegesellschaft den Urlaub storniert. Jutta Hartwig vom Reisebüro am Berge in Lüneburg erklärt: „Wenn eine Fluggesellschaft von sich aus storniert, bekommt man den vollen Preis erstattet. Storniert man dagegen selbst, steht einem nur eine Rückerstattung von etwa 20 Prozent der Kosten zu. Und dabei ist es egal, ob man einen Tag oder vier Wochen vorher storniert.“

Abwarten rät auch Tiana Preuschoff, macht jedoch auf ein mögliches Problem aufmerksam: „Die Bundesregierung versucht derzeit, eine Gutscheinregelung EU-weit einzuführen. Das würde bedeuten, dass Kunden keinen Anspruch mehr auf Rückerstattung der Kosten haben, sondern bei Stornierung von Seiten der Fluggesellschaft lediglich einen Gutschein bekommen.“

Ob und wann diese Regelung in Kraft tritt, sei derzeit nicht absehbar. Doch Preuschoff vermutet: „Das kann sehr schnell gehen.“

„Verschieben der sicherste Weg“

Hartwig weiß, dass Abwarten nicht für jeden die beste Option ist. „Manche wollen dieses Jahr auf keinen Fall mehr verreisen, weil sie Angst haben.“ Dann biete es sich an, die Reise auf nächstes Jahr zu verschieben. „Das ist der sicherste Weg.“

Wer bisher nicht gebucht hat, aber gerne dieses Jahr verreisen möchte, dem rät Hartwig: „Dann lieber im Herbst wegfahren. Die Sommermonate würde ich jetzt niemandem für eine neue Buchung empfehlen. Oder einfach einen Deutschlandurlaub planen, das sollte auch schon im Sommer wieder problemlos möglich sein.“ lvc

  • Das Bürgertelefon zum Corona-Virus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.

Wer Hilfe anbieten möchte oder Unterstützung sucht: www.coronahilfe.bfw-design.de oder www.lebendiges-lueneburg.de/solidaritaet