Montag , 28. September 2020
Die Polizei meldet am Montag ein weiteres Gewaltdelikt, das sich am Wochenende in Lüneburg zugetragen hat. (Foto: t&w)

Raubüberfall auf Tankstelle

Lüneburg. Ein maskierter Mann überfiel am Sonnabend gegen 20.35 Uhr eine Tankstelle Am Grasweg und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Die Angestellte legte einen geringen Betrag in einen mitgebrachten Beutel. Danach entfernte sich der unbekannte Täter in Richtung Volgershall. Die Fahndung nach dem Täter verlief ergebnislos.
Hinweise nimmt die Polizei an unter: (04131) 8306 2215.

Kein Gelingen mit Gullydeckel

Lüneburg. Mit einem Gullydeckel versuchten unbekannte Täter Sonntagmorgen gegen 03:59 Uhr die verglaste Tür eines Lotto-Kiosk in der Dahlenburger Landstraße einzuwerfen. Da dieses Vorhaben jedoch mehrfach misslang, flüchteten sie in eine Nebenstraße. Keine Stunde später, gegen 04.45 Uhr, versuchten erneut zwei unbekannte Täter mit einem Gullydeckel die Glastür einer Tankstelle, ebenfalls in der Dahlenburger Landstraße, einzuwerfen. Als auch auch dieser Versuch scheiterte, schlugen sie mit einer Axt auf die Scheibe ein – erfolglos. Schließlich hoben sie die Schiebetür aus ihrer Führung und betraten das Tankstellengebäude. Dort stahlen sie Tabakwaren und flüchteten in Richtung Innenstadt. Eine Fahndung verlief erfolglos.

Fahrt unter Drogen

Lüneburg. Gleich zwei Verkehrsteilnehmer, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren, wurden am Wochenende von der Polizei gestoppt: Am Sonnabend gegen 10.10 Uhr kontrollierten die Beamten in der Soltauer Straße ein Kleinkraftrad. Dabei stellten sie zum einen fest, dass kein Versicherungsschutz für das Gefährt besteht, und zum anderen, dass der 30-jährige Fahrzeugführer unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. In der Wohnung des Beschuldigten nahmen die Beamten Cannabisgeruch wahr und konnten noch geringe Mengen Marihuana sicherstellen. Den Mann erwarten nun mehrere Strafverfahren. Ein ähnlicher Fall trug sich in der Straße Auf der Höhe zu. Dort hielt eine Polizeistreife einen 33 Jahre alten Opelfahrer an. Ein Urintest verlief positiv auf Opiatbeeinflussung. Dem 33-jährigen Mann stehen nun ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren und ein Strafverfahren bevor. lz

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Montag in der Landeszeitung.