Dienstag , 29. September 2020
Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg. Foto: A/rg

Klinik-Pfleger verschweigt Corona-Symptome

Dannenberg. Seit fünf Tagen zeigte er leichte Symptome, doch die verschwieg er und arbeitete weiter: Ein Krankenpfleger aus dem Landkreis Uelzen, der seit Kurzem als Leiharbeitskraft in der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg tätig war, ist am Osterwochenende positiv auf den Covid-19-Erreger getestet worden. Der Test erfolgte am Karfreitag, das Ergebnis lag am Karsamstag vor. Laut Lüchow-Dannenberger Kreisverwaltung habe der 34-Jährige die Symptome ignoriert und seinen Kollegen und Vorgesetzten verschwiegen. Am Karfreitag bemerkte der Ärztliche Dienst der Klinik die Symptome und ordnete den Test an.

Laut Capio-Klinikum hatten elf Pflegepersonen und vier Ärzte Kontakt zu dem infizierten Pfleger. Sie sind in häusliche Quarantäne verwiesen worden.

Insgesamt meldet der Landkreis Lüchow-Dannenberg bislang erst 14 Corona-Erkrankte, allerdings sind zwei davon bereits verstorben.

Derweil sind die Blutuntersuchungen bei 27 Bewohnern und 23 Mitarbeitern des Seniorenheims in Strachau (Amt Neuhaus) negativ – niemand von ihnen hat bereits Antikörper gegen das Corona-Virus gebildet. Auch weist bislang niemand weiteres Symptome einer Infizierung auf. Ein 89-jähriger Bewohner war dort vergangene Woche positiv getestet worden. Er liegt derzeit im Capio-Klinikum Dannenberg.

Inwischen hat der Pfleger gegenüber der Elbe-Jeetzel-Zeitung Stellung genommen. Er lege Wert auf die Feststellung, dass er sich nicht falsch verhalten habe und dass im Verlauf der Woche bei ihm kein Verdacht aufgekommen sei, er sei an Covid-19 erkrankt, heißt es in dem Bericht.

Im Gespräch mit Landrat Jürgen Schulz habe der junge Mann geschildert, dass er Birkenpollen-Allergiker sei. Er habe sich am Dienstag der vorigen Woche eine Hypersensibilisierungsspritze geben lassen. Dies führe gelegentlich zu Reaktionen wie beispielsweise einem leichten Anstieg der Temperatur. Er habe keinerlei Symptome an sich bemerkt, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuteten, habe der Pfleger dem Landrat berichtet.

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der Landeszeitung.

Von Thomas Mitzlaff

  • Das Bürgertelefon zum Corona-Virus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.

Wer Hilfe anbieten möchte oder Unterstützung sucht: www.coronahilfe.bfw-design.de oder www.lebendiges-lueneburg.de/solidaritaet