Dienstag , 22. September 2020
Sibylle Wickbold appelliert an Spaziergänger, sich an die Regeln im Naturschutzgebiet zu halten. Foto: t&w

Kein Abenteuerspielplatz

Lüneburg. Wer in Zeiten von Corona und Homeoffice einmal raus will aus der Wohnung, den zieht es zumeist in die Natur. Der Kalkberg ist dabei ein beliebtes Ziel für einen Spaziergang. Doch aktuell gibt es dort auch Probleme.

Sibylle Wickbold, Leiterin der Zweigstelle Kalkberg des BUND-Regionalverbands Elbe-Heide, freut sich zwar generell über Besucher. Doch ein Aspekt bereitet ihr Sorgen: Auf ihren regelmäßigen Kontrollgängen beobachtet die Kulturwissenschaftlerin, dass die Regeln im Naturschutzgebiet vermehrt missachtet werden. Wickbold und ihr Team pflegen und betreuen das Naturschutzgebiet seit 30 Jahren und übernehmen hier in Kooperation mit der Stadt die Biotoppflegearbeiten, zum Beispiel das Entkusseln.

„Seitdem die Spielplätze geschlossen sind, zieht es verstärkt Familien mit Kindern zum Kalkberg“, weiß Wickbold. Vor allem im sogenannten Grund, der Feuchtwiese am Fuße des Bergs, verlassen diese oft die Wege. Das sei nicht nur leichtfertig, sondern auch verboten: „Gerade hier im geschützten Biotop ist der Bestand von Pflanzen, die auf der roten Liste stehen, besonders hoch.“

Kinder stochern mit Stöcken in den Spalten

Zusätzlich ist der Kalkberg Lebensraum für seltene Tiere: In den mit Wasser gefüllten Felsspalten beginnt gerade die Laichzeit des Kleinen Wasserfroschs und des Kammmolchs. Wenn dann Kinder mit Stöcken in den Spalten stochern, werden die Amphibien gestört oder gar getötet.

Achtlosigkeit herrsche auch auf den Felsvorsprüngen: Es werde geklettert und gepicknickt, der Müll im Anschluss oft einfach liegengelassen. „Die Liste könnte noch ewig so weitergeführt werden“, verdeutlicht Wickbold. Dabei sollten die Verhaltensregeln jedem Besucher bewusst sein: An allen Eingängen sind Schilder aufgestellt, die über die Regeln informieren.

Sibylle Wickbold hofft, gerade in Hinblick auf die Ostertage, auf mehr Achtsamkeit seitens der Besucher: „Pausieren kann man auf den Bänken, spazieren auf den Wegen.“ Aber: „Der Kalkberg ist kein Abenteuerspielplatz.“ hof

  • Das Bürgertelefon zum Corona-Virus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.

Wer Hilfe anbieten möchte oder Unterstützung sucht: www.coronahilfe.bfw-design.de oder www.lebendiges-lueneburg.de/solidaritaet