Dienstag , 20. Oktober 2020
Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg. Foto: A/rg

Corona-Fall in einem Altenheim im Amt Neuhaus

+ + Update, 14. April, 15 Uhr:

In dem Alten- und Pflegeheim im Amt Neuhaus liegen nun auch die Ergebnisse der Antikörpertestung vor – alle fielen negativ aus, teilte der Landkreis am Dienstag mit.

+ + Update, 9. April, 19.05 Uhr:

Die Abstrichergebnisse liegen vor: Bei keinem der anderen Bewohner der Pflegeeinrichtung in Strachau im Amt Neuhaus konnte das Coronavirus nachgewiesen werden. Das ist zunächst zwar eine gute Nachricht, aber noch kein Grund zur Entwarnung, teilt der Landkreis mit. „Unsere Erfahrung zeigt, dass das Virus bei Menschen ohne Symptomen meist nicht nachgewiesen werden kann. Das Testergebnis ist also zunächst negativ“, sagt Dr. Marion Wunderlich, Leiterin des Gesundheitsamtes. Man habe das Alten- und Pflegeheim weiterhin „ganz eng im Blick, um sofort eingreifen zu können, falls dort jemand Symptome entwickelt“. Die Ergebnisse der Blutuntersuchungen, die sowohl bei den Bewohnern als auch beim Pflegepersonal durchgeführt wurden, werden für morgen, Karfreitag, erwartet. Diese dienen der Antikörpertestung.

 

Amt Neuhaus. Ein Bewohner eines Alten- und Pflegeheims im Amt Neuhaus hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Person wird derzeit stationär in der Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg behandelt, zeigt aber nur leichte Erkältungssymptome. 27 Personen leben in der Einrichtung, 23 Menschen sind dort beschäftigt. „Um den Ansteckungsweg herauszufinden, haben wir bei allen – Bewohnern, Pflegekräften und Leitung – Blutuntersuchungen zur Antikörpertestung durchgeführt“, erklärt die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Marion Wunderlich. „Dadurch erkennen wir, wer eine Corona-Erkrankung schon hinter sich hat – ohne dass es die betroffene Person vielleicht selbst mitbekommen hat.“

Ziel sei es festzustellen, inwieweit sich beim Pflegepersonal schon eine Immunität ausgebildet habe. Zusätzlich zu dieser Maßnahme wurden bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern Corona-Tests durchgeführt, um mögliche, sich noch im Anfangsstadium befindende Corona-Infektionen nachzuweisen.

„Die Pflegekräfte gehen nur dann zur Arbeit, wenn sie keine Krankheitssymptome zeigen.“ – Dr. Marion Wunderlich

Die Bewohner bleiben vorerst in Quarantäne. Das gilt auch für das Personal, welches jedoch unter bestimmten Voraussetzungen weiter arbeiten kann. „Die Pflegekräfte sind vom Krankenhaus mit Schutzkleidung und -masken ausgestattet worden. Sie messen von nun an bei sich selbst täglich Fieber und gehen nur dann zur Arbeit, wenn sie keine Krankheitssymptome zeigen“, erläutert Wunderlich. Die Laborergebnisse zu den Corona- und den Antikörpertests werden voraussichtlich am Donnerstag vorliegen. Dann entscheidet das Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen. Im Landkreis Lüneburg gibt es aktuell 132 bestätigte Corona-Virus-Infektionen, die Zahl der Genesenen liegt bei 69. lz