Samstag , 26. September 2020
Stefan Liedtke (l.) und Torsten Wulf. Foto: be

Lieber spenden als wegwerfen

Lüneburg. Stefan Liedtke (l.) und Torsten Wulf freuen sich, helfen zu können: Der Amelinghausener Wulf handelt mit Kartoffeln. „Die extra großen kann ich im Mom ent nicht ausliefern“, sagt er. Da Restaurants geschlossen haben, könne er Backkartoffeln, die beispielsweise zum Steak serviert werden, nicht verkaufen – Ehrensache, die Ware für einen guten Zweck zu spenden. Liedtke ist einer, der die Kartoffeln gern abnimmt. Der Beamte engagiert sich für die bundesweite Aktion „food-sharing“, die auch in Lüneburg mit rund 100 Mitgliedern und Abnehmern vertreten ist. Die Idee: Lieber Lebensmittel verschenken als sie wegzuwerfen. Anders als bei der Tafel muss nicht jeder, der mitmacht, seine Bedürftigkeit belegen.

Kleine Hütte als Sammelpunkt

Die 35 Säcke Kartoffeln und sieben Säcke Gemüsezwiebeln gehen jetzt auch an Menschen, die wenig haben. Liedtke hätte gern auch Kunden der Tafel angefahren, doch die dürfe aus Datenschutzgründen keine Adressen herausgeben. Die Lüneburger Food-sharing-Aktiven habe eine kleine Hütte als Sammelpunkt und Ausgabestelle neben der Marienkirche an der Friedenstraße aufgestellt. Wer Lebensmittel braucht, kann dort zugreifen – wenn etwas da ist. Kontakt: essentrotzcorona-lg@web.de. ca