Donnerstag , 1. Oktober 2020
Die Feuerwehr Drage war die ganze Nacht im Einsatz. Foto: Feuerwehr

Bauernhaus in Drage niedergebrannt

Drage. Flammen schlagen aus dem Dach, dramatische Szenen in der Nacht zu Freitag in der Elbmarsch. Das Renterehepaar, 76 und 69 Jahre alt, saß am Donnerstag gegen 21 Uhr im Wohnzimmer, als es zweimal knallte – dann war alles dunkel. Die Senioren brachten sich in Sicherheit. So schildert die Feuerwehr den Ausbruch eines Brandes in einem 200 Jahre alten Haus in Drage. Helfer rückten aus umliegenden Dörfer und Winsen an. Eins der Probleme: Ein Eternitdach zersprang durch die Hitze, so wurde ein Feuerwehrmann am Auge verletzt. Wie es ihm geht, war gestern Mittag noch nicht klar. Er kam ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Feuerwehr bat einen Bauunternehmer um Hilfe, der riss mit einem Bagger Teiles des Daches ein, um an Glutnester zu gelangen. Feuerwehrsprecher Lutz Wreide bilanziert, dass das Haus nicht zu retten gewesen sei, allerdings konnten die rund 120 Feuerwehrleute verhindern, dass die Flammen auf andere Gebäude übergriffen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 200 000 Euro. Brandursache sei unklar: „Wir ermitteln in alle Richtungen.“ ca