Mittwoch , 23. September 2020
Der derzeitige Stand: Kundenverkehr in Supermärkten wird ab Donnerstag eingeschränkt, Besuchs- und Betretungsverbot in Krankenhäusern und Altenheimen, die Zahl der Coronafälle in Lüneburg steigt auf 26. Foto: A/be

Nur noch ein Kunde auf 20 Quadratmetern

Lüneburg. Der Landkreis Lüneburg schränkt ab Donnerstag den Kundenverkehr in Supermärkten ein und erlässt ein generelles Besuchs- und Betretungsverbot für Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime sowie Reha-Einrichtungen. Bars, Kneipen, Cafés, Diskotheken müssen ab Donnerstag geschlossen bleiben, für Restaurants wird es voraussichtlich erst ab Freitag Einschränkungen geben. Entsprechende Allgemeinverfügungen hat die Kreisverwaltung in der heutigen LZ auf den Seiten 7 und 8 veröffentlicht.

Hier finden Sie die entsprechenden Allgemeinverfügungen: die zu den Besuchs- und Betretungsverboten und die zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich

Lebensmittelmärkte dürfen ab Donnerstag pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche maximal einen Kunden einlassen. Das heißt zum Beispiel für den Edeka-Markt an der Lüneburger Saline, der über 2500 Quadratmeter Verkaufsfläche verfügt, dass genau 125 Kunden zeitgleich einkaufen dürfen. Edeka Tschorn in der Sandpassage verfügt über 1200 Quadratmeter, hier wird die Zahl der Kunden somit auf 60 beschränkt. Außerdem hat jeder Kunde einen Einkaufswagen zu benutzen. Es dürfen auch nicht mehr Einkaufswagen bereitgestellt werden, als sich Kunden zeitgleich im Laden aufhalten. Damit will man Warteschlangen mit Einkaufswagen vor den Geschäften verhindern. Die Wartenden vor den Supermärkten müssen mindestens einen Meter Abstand voneinander halten. All diese Maßnahmen hat das Personal zu kontrollieren. Außerdem müssen alle Mitarbeiter Einweghandschuhe tragen, die mindestens stündlich zu wechseln sind. Die Waren werden auch nur noch in haushaltsüblichem Umfang abgegeben.

Zahl der Corona-Erkrankten wird wohl weiter steigen

Der Landkreis begründet diese Maßnahmen mit der schnellen Ausbreitung des Corona-Virus. So ist die Zahl der bekannten Infizierten in Lüneburg innerhalb eines Tages von 6 auf 26 hochgeschnellt. Grund sind die Ergebnisse der Tests vom Montag: 188 Abstriche waren zu Wochenbeginn im Diagnosezentrum des Klinikums genommen worden, 20 davon waren positiv. Derweil muss damit gerechnet werden, dass die Zahl der Corona-Erkrankten in dieser Woche weiter ansteigt. Denn allein am Dienstag wurden im Diagnosezentrum weitere 140 Personen getestet.

Krankenhäuser, Seniorenheime und Reha-Einrichtungen müssen ab Donnerstag das Besuchsverbot überwachen. Ausgenommen sind Besuche von werdenden Vätern oder Väter von Neugeborenen, von Eltern auf Kinderstationen und Besuche enger Angehöriger von Palliativpatienten. Auch Zulieferer, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Betriebes erforderlich sind, dürfen die Einrichtungen weiter betreten.

Der Landkreis begründet diesen Schritt mit der Notwendigkeit, die Beschäftigten schützen zu müssen, damit das Gesundheitssystem aufrecht erhalten werden kann. Außerdem müsse man ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie Risikopatienten vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen.

Verstöße gegen das Quarantäne-Gebot sind eine Straftat

Das Gesundheitsamt hat unterdessen zur Eindämmung des Corona-Virus verstärkt häusliche Quarantäne angeordnet. Die betroffenen Bürger müssen zu Hause bleiben, damit sie andere vor einer Infektion schützen. Verstöße dagegen sind eine Straftat. Um lange Warteschlangen vor dem Diagnosezentrum wie am Montag zu vermeiden, hatte die Kreisverwaltung gestern Mitarbeiter entsandt, die Wartende ohne Termin wieder nach Hause schickten. Im Diagnosezentrum des Klinikums werden grundsätzlich nur Personen getestet, die über das Bürgertelefon angemeldet wurden. Dieses ist für alle Betroffenen die erste Kontaktstelle und unter (04131) 261 000 zu erreichen. Geplant ist außerdem, die Terminvergabe zu optimieren, um lange Wartezeiten künftig zu vermeiden.

Derweil ist das öffentliche Leben in Lüneburg gestern weitgehend zum Erliegen gekommen. Zahlreiche Geschäfte hatten bereits geschlossen, obwohl die Verfügung des Landkreises Lüneburg noch nicht in Kraft getreten war.

  • Das Bürgertelefon zum Corona-Virus ist unter der (04131) 26-1000 zu erreichen.
  • Über den aktuellen Stand zum Coronavirus in Lüneburg und Umgebung informieren wir Sie hier.
  • Eine Übersicht über alle Veranstaltungen, die in Lüneburg und Umgebung ausfallen, finden Sie hier.

Von Thomas Mitzlaff