Im Harz in Niedersachsen sterben Wälder im großen Umfang. Das Projekt „Waldsterben vorbeugen“ könnte dem Abhilfe schaffen. Symbolbild: AdobeStock

Mit künstlicher Intelligenz gegen Waldsterben

Lüneburg. Eine Gruppe von sieben Studenten der Lüneburger Uni ist bei der Konferenzwoche der Leuphana für ihr Projekt „Waldsterben vorbeugen“ ausgezeichnet worden. Ihre Idee: Mittels maschinellen Lernens werden von Drohnen aufgenommene Bilder ausgewertet, um sterbende Bäume und Wälder frühzeitig zu erkennen und präventive Maßnahmen einleiten zu können. Entstanden ist das Projekt aus den neu an der Leuphana eingeführten Programmierübungen für alle Erstsemester. Die Uni will damit die Kompetenz ihrer Studenten im Umgang mit Daten verbessern.

Die aktuelle Waldzustandserhebung der Bundesregierung zeigt, dass die Schäden im Jahr 2020 weiter zugenommen haben. Die Leuphana-Studenten nahmen das zum Ausgangspunkt für ihre Überlegung, wie sich die Analyse von Bäumen und Wäldern hinsichtlich ihrer Schädigungen etwa durch Dürre, Bodenversauerung oder Schädlinge verbessern läßt. Dafür verfolgten sie den Ansatz, mithilfe von maschinellem Lernen kranke von gesunden Bäumen zu unterscheiden.

Projekt verbindet Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Sie skizzierten eine Anwendung, die es ermöglicht, die Färbung erkrankter Bäume im Unterschied zu gesunden Bäumen zu erkennen und auf dieser Basis eine detaillierte Karte mit Markierungen betroffener Waldgebiete auszugeben. Bilddaten werden hinsichtlich ihrer Färbung mithilfe künstlicher Intelligenz analysiert. Die Auswertung ermöglicht es dann – für Nadel- und für Laubbäume – abgestorbene, erkrankte und gesunde Pflanzen zu identifizieren und entsprechend darzustellen.

„Mit dem in diesem Jahr erstmals verliehenen Digital Idea Award haben wir ein Projekt ausgezeichnet, das zeigt, wie fruchtbar sich Digitalisierung und Nachhaltigkeit anwendungsbezogen miteinander verbinden lassen“, sagt Professor Matthias Barth, der das Modul „Wissenschaft trägt Verantwortung“ im Leuphana Semester koordiniert. Und Professor Burkhardt Funk, Initiator des Konzepts DATAx, mit dem die Leuphana bei ihren Studenten vom ersten Semester an für einen kritisch-reflexiven Umgang mit Daten sorgen will, ergänzt: „Die Fähigkeit zu kreativer Gestaltung und Visualisierung von Daten ist eines der Ziele unserer Initiative. Das jetzt ausgezeichnete Projekt illustriert hervorragend, welche neuen Ideen daraus erwachsen können.“ lz

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.