Dienstag , 22. September 2020
An der Wilhelm-Leuschner-Straße laufen zurzeit Drogenrazzien. In Kaltenmoor liegt ein Schwerpunkt der Aktion. Foto: ca

Schlag gegen die Drogenszene

+++ Update, 12. März, 20.50 Uhr

Vier der insgesamt neun Männer, die am Mittwoch in Folge der umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen festgenommen wurden, wurden wegen fehlender Haftgründe vorerst freigelassen. Gegen fünf Männer hat das Amtsgericht Lüneburg wegen des unerlaubten Handels mit nicht geringen Mengen Betäubungsmittel Haftbefehle erlassen. Es handelt sich um einen 25-jährigen Syrer, zwei Deutsche (31 und 33 Jahre alt), einen 35-jährigen Mann mit irakischer Staatsbürgerschaft und einen Libanesen (50).  Die Strafermittlungen und -verfahren gegen alle Beteiligten sowie mögliche weitere Täter oder Mittäter dauern an.

 

+++ Update, 11. März, 13.15 Uhr

Mehr als 100.000 Euro Bargeld, Fahrzeuge, Schusswaffen und Drogen wurden sichergestellt. Alle neun tatverdächtigen Männer, deutsche, syrische, libanesische und irakische Staatsbürger, konnten bei den Durchsuchungen angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Über mögliche Anträge auf Untersuchungshaft-Befehle wird noch entschieden, teilt die Polizei mit.

 

Lüneburg. Die Ermittlungen dauern seit Monaten, am Mittwochmorgen hat die Polizei zugeschlagen: Um sechs Uhr begannen mehr als 250 Einsatzkräfte, insgesamt 16 Wohnungen, Wohnhäuser und Gebäudekomplexe in mehreren Lüneburger Stadtteilen zu durchsuchen. Sie werden mit tatverdächtigen Personen, mutmaßlichen Drogenhändlern, in Verbindung gebracht.

Im Einsatz waren auch Spezialeinheiten: Ein Sonder- sowie Mobile Einsatzkommandos waren in die groß angelegte Aktion eingebunden, dazu kamen Hundeführer, die mit ihren Tieren die Wohnungen betreten haben, um Marihuana und andere Drogen zu erschnüffeln.

Ein Schwerpunkt der Aktion lag in Kaltenmoor. Mehrere Wohnungen in dem riesigen Komplex an der Wilhelm-Leuschner-Straße wurden quasi auf links gedreht. Aber auch in den anderen Mietskasernen waren Fahnder im Einsatz. Alles abgesichert durch Kollegen der Bereitschaftspolizei, die ihre Gesichter verhüllt haben. ca