Freitag , 18. September 2020
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender ehrten Elke Ritschen (M.) aus Amelinghausen für ihren jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz. Foto: privat

Eine unvergessliche Auszeichnung

Amelinghausen. Für Elke Ritschen ist ehrenamtliches Engagement eine Herzensangelegenheit. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich die Amelinghausenerin vielfältig für ihre Mitmenschen ein. Dabei hält sie sich mit ihrer bescheidenen Art gerne im Hintergrund. Und so hing die 57-Jährige auch eine der herausragendsten Auszeichnungen für ehrenamtlich Tätige nicht an die große Glocke.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte sie mit weiteren rund 70 Menschen für besondere Verdienste um das Gemeinwohl im Schloss Bellevue in Berlin empfangen und sie als Mitinitiatorin der Benefiz-Weihnachtsgala „Amelinghausen hilft“ geehrt. Auch wenn der Festakt schon etwas her ist, bewegt er Elke Ritschen immer noch. „Das war etwas ganz Besonderes.“ Dabei sieht sie sich aber nur stellvertretend für viele andere ehrenamtliche Mitstreiter an ihrer Seite. „Ohne die hätte ich vieles gar nicht realisieren können“, sagt Elke Ritschen. Deshalb habe sie sich jetzt auch dafür entschieden, ihren Besuch in Berlin doch noch öffentlich zu machen und ihren vielen Unterstützern zu widmen.

Benefiz-Weihnachtsgala „Amelinghausen hilft“ initiiert

Elke Ritschen hat sich schon früh ehrenamtlich engagiert. 1994 rief sie im MTV Amelinghausen gemeinsam mit Therese Horn und Hilde Lüchow die Kindertanzgruppe „Dancing Kids“ ins Leben. 2002 initiierte sie gemeinsam mit dem heutigen Landtagsabgeordneten Detlev Schulz-Hendel (Bündnis 90/Die Grünen) die Benefiz-Weihnachtsgala „Amelinghausen hilft“. Was als einmalige, spontane Aktion zugunsten der Opfer der Elbe-Flut gedacht war, entwickelte sich zu einem beeindruckenden Zeichen für Solidarität und Hilfsbereitschaft. Bis 2018 kamen bei der stets am 3. Advent von mehr als 50 freiwilligen Helfern ausgerichteten Gala rund 100 000 Euro zusammen.

Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender wählten die Gäste für den Empfang persönlich aus. „Ich habe großes Herzklopfen bekommen, nachdem ich die Einladung gelesen hatte“, sagt Elke Ritschen. Aber die große Herzlichkeit des Präsidentenpaares („Sie kommen aus der schönen Lüneburger Heide, wo andere Urlaub machen“) nahm ihr die Nervosität. „Das war ein Tag, den ich nicht vergessen werde“, sagt Elke Ritschen. bau