Die sogenannten "Heizpilze" sind zwar praktisch, aber umstritten. Der Umweltaussschuss der Stadt Lüneburg befasst mit der Frage, ob die Heizstrahler aus Klimaschutzgründen in der Gastronomie verboten werden sollen (Foto; Adobe Stock)

Was diese Woche wichtig wird: von Heizpilzen, Verträgen und Filmklappen

Stadt: Das Essen im Restaurant oder den Cappuccino im Café genießt man ja gern draußen, wenn die Sonne scheint. Doch irgendwann wird‘s kühl, weil die Sonne hinter Wolken verschwunden oder untergegangen ist. In solchen Fällen sorgen Heizpilze für mollige Wärme. Die sind aber alles andere als umweltfreundlich und damit gar nicht im Sinne von Fridays for Future. Die Grünen im Rat der Stadt wollen deshalb ein Verbot solcher Heizpilze für die hiesige Gastronomie. Könnte die Stadt so etwas rechtlich überhaupt durchsetzen? Der Umweltausschuss des Rates wird sich am Dienstag damit befassen.

Landkreis: Die Arena ist einmal mehr das dominierende Thema in der Lüneburger Kreispolitik. Heute entscheidet der Kreistag, ob der bisherige Betreibervertrag mit der Campus Management GmbH gekündigt und die Eventhalle künftig in Regie des Landkreises betrieben wird. Entsprechende Dienstleistungsverträge sollen dann europaweit ausgeschrieben werden. Mit diesem Modell will der Landkreis die Vorsteuer sparen. Die politische Woche endet dann auch mit der Arena. Der Behindertenverband hatte kürzlich Alarm geschlagen und weite Teil der Halle als nicht behindertengerecht eingestuft. Daher trifft sich am Freitag der Hochbauausschuss des Kreistags zu einer Sondersitzung, um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen.

Politik: Am Dienstag findet im Parlament in Moskau die zweite und entscheidende Lesung der größten Verfassungsänderung der russischen Geschichte statt. In einem umstrittenen Verfahren lässt Kremlchef Wladimir Putin die Verfassung ändern. Die Opposition wirft ihm vor, dass Grundgesetz für den eigenen Machterhalt und eine Unantastbarkeit zu ändern. Am Mittwoch ist der Europäische Gedenktag für die Opfer des Terrorismus. Der Tag soll an alle Menschen erinnern, die ihr Leben bei terroristischen Anschlägen verloren haben oder unter den Folgen leiden. Am 11. März 2004 kamen bei Terroranschlägen in Madrid 192 Menschen ums Leben.

Kultur: Erst kürzlich ist Jochen Schimmang (Foto) mit dem Walter-Kempowski-Preis für biographisches Schreiben ausgezeichnet worden, zuletzt veröffentlichte er „Adorno wohnt hier nicht mehr“. Darin erzählt Schimmang von Formen und Figuren des Verschwindens. Von Menschen, Gebäuden, Stadtvierteln, aber auch Techniken, Gesten und Sprechweisen. Kostproben gibt‘s am Dienstag um 19.30 Uhr, wenn der Autor Gast des Literaturbüros im Heine-Haus ist.

Sport: Im Rahmen einer großen Gala werden am Sonnabend, 14. März, Lüneburgs Sportler des Jahres 2019 proklamiert. Zudem werden im Libeskind-Auditorium der Leuphana von 18 Uhr an die Sportlerinnen und Sportler aus unserer Region geehrt, die von der Landesebene an aufwärts erfolgreich waren. Karten für die Gala gibt es bei LZ-Tickets, Am Sande (10 Euro).

Online: Der Regionalwettbewerb „Heide-Wendland-Filmklappe“ geht in die 7. Runde. Schüler aus den Landkreisen Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen sowie aus dem Heidekreis haben Kurzfilme eingereicht. Die Preisverleihung findet am 11. März im Filmpalast Lüneburg statt. Die LZ ist dabei und stellt die jungen Filmemacher und ihre Werke vor. Infos: www.heide-wendland-filmklappe.de lz